1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Mönchengladbach: Maler Ro Erkens schenkt Burgturm in Odenkirchen ein Bild zum Lesen

Für Heimatverein Odenkirchen : Ro Erkens schenkt Burgturm ein Bild zum Lesen

Der Odenkirchener Rolf Erkens feierte als Künstler große Erfolge. Dem Heimatverein seines Stadtteils schenkte er nun ein Farbletternbild.

Vor fast 40 Jahren wechselte der Malermeister Rolf Erkens das Metier, fortan arbeitete er vor allem künstlerisch, wozu ihm ein Stipendium der Stadt Mönchengladbach die Startbasis verschaffte. 1993 entwickelte der 1934 in Mönchengladbach geborene Familienvater ein spezielles System „lesbarer Bilder“. Dieser Begriff beschreibt das Gestalten von hochrechteckigen Farbfeldern nach einem Code aus  genormten Farblettern.

Damit erzielte Erkens als Künstler den entscheidenden Durchbruch. Und zwar international. Er ordnete Farbfelder zu kleinen Botschaften in mehr als 100 Amtssprachen der Welt an und schenkte diese den diplomatischen Vertretungen der Staaten. Erkens‘ Schaffen ist seither vielfach als völkerverbindender Beitrag zum Frieden gewürdigt worden.

„Ich bin ja Odenkirchener,  alle meine Arbeiten sind hier in meinem Atelier entstanden“, nennt der 85-jährige Ro Erkens, so sein Künstlername, den Grund, warum er dem Heimatverein des Stadtteils nun ein neues Farbletternbild schenkt. „Die Bilder gingen in alle Welt, da schließt sich jetzt der Kreis, indem eines in meiner Heimat seinen dauerhaften Platz findet.“

Die Arbeit aus vier Reihen Farblettern setzt den Text „Dieses Bild ist lesbar“ in Erkens‘ Farbcode um. Bei der Übergabe im denkmalgeschützten Burgturm an der Burgstraße, den der Heimatverein Odenkirchen seit 1989 nutzt, sagte der Vorsitzende Werner Scholz im denkmalgeschützten Burgturm: „Wir haben ein wunderbares Geschenk bekommen. Ich habe das Bild persönlich in unserem Heimatverein-Archiv im Burgturm angebracht, wir freuen uns sehr.“ Im Erdgeschoss des historischen Burgturms hängt das 90 an 100 Zentimeter große Erkens-Bild nun an der Wand in gut drei Metern Höhe.

Für den Heimatverein steht alsbald ein weiteres Ereignis für eine Feierstunde an: Am 2. September jährt sich der Bauabschluss des jüngst gründlich sanierten Pavillons im Freigelände neben dem Burgturm zum 25. Mal.