Aktion der Inner-Wheel-Frauen Mönchengladbach Gulasch, Rotkohl und Spätzle für Obdachlose

Mönchengladbach · Seit 17 Jahren laden die Inner-Wheel-Frauen in Mönchengladbach zu einem Adventessen für Obdachlose. Auch in diesem Jahr wurde die Aktion gut angenommen.

 Adventsessen der Inner-Wheel-Frauen im Café Pflaster mit (v.l.) Gitta Oppenauer, Martina Löhrl, Lindi  Griffels, Ellen Wenzel.

Adventsessen der Inner-Wheel-Frauen im Café Pflaster mit (v.l.) Gitta Oppenauer, Martina Löhrl, Lindi  Griffels, Ellen Wenzel.

Foto: Albuquerque Carlos (CA)

Was ist eigentlich ein Inner Wheel? Beim Nachschlagen ergibt sich zunächst ein technischer Begriff, wenn zum Beispiel ein Innenrad zum Fahrrad geschaltet wird, wenn es benötigt wird. Es ist aber auch ein Innenrad, das in das „Rotarische Rad“ der Rotarier eingefügt ist, was für die Inner-Wheel-Frauen eine Nähe zu den Rotarierclubs vermuten lässt. Und dann gibt es die Inner-Wheel-Frauen, die ihr „inneres Rad“ dann in Schwung bringen, wenn es darum geht, Gutes zu tun – wie jetzt wieder geschehen. Sie sind Teil einer weltweit organisierten Frauenvereinigung.

Die 51 Gladbacher Frauen hatten sowohl am Montag als auch am Dienstag Bedürftige und Obdachlose der Stadt zum Adventessen eingeladen, jeweils in die beiden Anlaufstellen Café Pflaster in Mönchengladbach und in Rheydt.

Seit 1986 gibt es die Inner-Wheel-Frauen in Mönchengladbach. Vor 17 Jahren hatte die damalige Präsidentin Brigitte Oppenauer die Idee, Adventessen für Obdachlose zu organisieren. Auserkoren wurden wie in jedem Jahr die beiden Einrichtungen, die auch in diesem Advent mit gezielten Aktionen unterstützt werden.

Zum Adventessen standen sowohl in Rheydt als auch in Gladbach „leckeres Gulasch“, so Peter (er ist obdachlos und möchte seinen Nachnamen nicht nennen), Rotkohl, Gemüse und Spätzle auf dem Speisezettel. Gekocht wurde es von Marco Rothermel, dem Betreiber des Restaurants „Rosenmeer“. Die Nachspeise in Form von Kaffee und Kuchen (Apfel-Zimtkuchen, Apfel-Schlupfkuchen, Käsekuchen) wurden von den Frauen angerichtet, auch frische Früchte wurden gereicht.

Diplom-Sozialarbeiterin Brigitte Bloschak, Leiterin der Fachbereiche Wohnungshilfe und Suchtberatung bei Café Pflaster, freut sich mit ihren insgesamt fast 200 hungrigen Schützlingen über die beiden Aktionstage: „Viele freuen sich schon Wochen im Voraus auf diesen Tag“, sagte sie. Und genau wie den Inner-Wheel-Frauen geht es ihr darum, bedürftigen Menschen Wünsche zu erfüllen, die ihnen wirklich wichtig sind. „Und warmes Essen ist wichtig.“ Der obdachlose Peter ist übrigens mit Hund Blondy erschienen, dem natürlich ebenfalls ein warmes Essen serviert wurde.

Das Adventessen ist nicht die einzige Aktion der Inner-Wheel-Damen. Sie kümmern sich außerdem um Kranke, Kinder und sozial Vernachlässigte. Sie beteiligen sich am Christkindlmarkt zugunsten von Menschen mit Behinderung, besuchen Seniorenheime oder initiieren soziale Projekte. Aber auch wenn sie nicht jedem Bedürftigen helfen können, so gibt die Aktion der aktuellen Präsidenten Martina Löhrl und ihren Mitstreiterinnen ein gutes Gefühl, „denn wir schenken für ein paar Stunden Glück“, sagt sie.
Beim Christkindlmarkt verkauften sie Delikatessen, eigens verfasste Kochbücher und ausgefallene Handarbeiten. In diesem Jahr haben sie somit 10.000 Euro für Menschen mit Behinderung in der Stadt eingenommen.