1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Mönchengladbach: ALZ liefert Weihnachstmenü mit Lastenrad aus

Weihnachtsfeier des Arbeitslosenzentrums : Wenn die Gänsekeule per Lastenrad kommt

Auch in diesem Jahr musste die Weihnachtsfeier des Arbeitslosenzentrums wieder ausfallen. Das Festmahl wurde stattdessen ausgeliefert – dabei kamen zwei Lastenräder zum Einsatz.

Auch in diesem Jahr konnte die Tradition der Weihnachtsfeier des Arbeitslosenzentrums MG (ALZ) für Arbeitslose und Bedürftige im Elisabeth-Krankenhaus nicht fortgeführt werden. Zum zweiten Mal verhinderte Corona das gesellige Festmenü für etwa 150 Teilnehmer in der Villa Leisse der Städtischen Kliniken (Eli).

2020 schon hatte sich das ALZ eine Alternative überlegt. Das Eli lieferte das klassische Weihnachtsessen: Gänsekeule mit Rotkohl, Knödeln oder Kartoffeln und rund 20 ehrenamtliche MitarbeiterInnen lieferten das Festmahl frei Haus.

So blieb es auch in diesem Jahr, das klassische Weihnachtsessen wurde wieder von den Städtischen Kliniken gespendet. Und wer sich angemeldet hatte, der wurde am vergangenen Freitag zwischen 11 und 14 Uhr zuhause überrascht. Natürlich mit dem traditionellen Festmenü, dazu kamen große Jute-Taschen mit Süßigkeiten, Gebäck und einigem Allerlei für das tägliche Leben von weiteren Spendern: zusätzlich hatte das Eli Hygieneartikel, wie zum Beispiel Gesichtsmasken in passende Taschen gepackt.

  • Der Gänsebraten zu Sankt Martin ist
    Auswahl an Restaurants : Martinsgans in Kleve und Umgebung
  • Brigitte Thiel (l.), Oliver Junginger und
    Hückeswagener spenden für Bedürftige : 72 Päckchen für die Weihnachtsfeier der Islandtafel
  • Statt Weihnachtsfeier erhielten die Senioren vor
    AWO, DRK und Stadt verschenken Tüten zum Fest : Alternative Weihnachtsfeier für Senioren

Neu war, dass sich in diesem Jahr der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) mit zwei Lastenrädern an der Weihnachtsaktion des ALZ beteiligte. Thomas Maria Claßen und Guido Possehl vom ADFC-Vorstand traten für die Aktion kräftig in die Pedale. Beide Lastradfahrer mussten zweimal an der Lüpertzender Straße, dem Sitz des ALZ, nachladen.

110 Familien hatten sich für das Festmahl angemeldet, 35 davon kamen als Abholer zum Zentrum. Darunter auch Manfred Oehlers aus Neuwerk, der mit dem Bus angereist war. Eine tolle Aktion sei das, findet der rüstige Rentner, doch ihm fehlen, wie ansonsten im Eli, die Atmosphäre aber vor allen Dingen die Unterhaltung miteinander.

Seinen letzten Arbeitstag an diesem Freitag hatte Karl Sasserath, langjähriger Leiter des Arbeitslosenzentrums. Er wechselt ab dem 1. Januar 2022 in den Vorstand. Seiner Nachfolgerin, Justine Krause, half er in der Einarbeitungszeit, und die hofft, gemeinsam mit dem ALZ-Vorstand, im nächsten Jahr wieder in der Villa Leisse ein wenig mehr Lebensfreude schenken zu können.

Die HelferInnen berichteten von dankbaren Empfängern, die sich teils ein solches Menü nicht leisten können, deshalb seien Tage wie diese etwas Besonderes.