Landtagsabgeordnete aus Mönchengladbach diskutierten in Rom mit Karl von Habsburg

Wallfahrt : Karl von Habsburg diskutierte in Rom mit Klenner und Boss

Die Mönchengladbacher Landtagsabgeordneten freuten sich über die Offenheit des international tätigen Politikberaters und diskutierten mit ihm auch über seine Einschätzung zu Populismus und Europaverdrossenheit.

Politische Gespräche finden für Frank Boss und Jochen Klenner nicht nur im Düsseldorfer Landtag statt. In Rom saßen die beiden Landtagsabgeordneten jetzt mit Karl von Habsburg zusammen. Das Gespräch mit dem Enkel des letzten österreichischen Kaisers, der als politischer Berater und Schützer von Kulturgütern derzeit vor allem im Mittleren Osten tätig ist, hatte Gladbachs Schützenchef Horst Thoren vermittelt, der mit Habsburg in der Ritterschaft vom Heiligen Sebastianus in Europa zusammenarbeitet. Klenner und Boss freuten sich über die Offenheit des international tätigen Politikberaters und diskutierten mit ihm auch über seine Einschätzung zu Populismus und Europaverdrossenheit.

Beim Gedankenaustausch in der Residenza Paolo VI. in der Nähe des Petersplatzes lud Karl von Habsburg die beiden Gladbacher ein, ihn beim Einzug zur Wallfahrtsmesse im Petersdom zu begleiten. Unser Bild zeigt Jochen Klenner (links) und Frank Boss vor der Messe im Petersdom mit Karl von Habsburg (rechts), dem Europakönigspaar Leo und Irma Niessen mit Adjutant Fred van Haal sowie der Gladbacher Ratsfrau Manuela Luhnen und Ulli Willekes aus Venn. Willekes wurde wie die Korschenbroicher Stefan Fragen und Reinhard Weyen in Rom zum Ritter geschlagen. Gladbachs Schützenchef Horst Thoren nutzte die Wallfahrt in Rom zu einem Gedankenaustausch mit dem deutschen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Michael Koch. Am Gespräch in der Botschaft nahmen Europa-Schützen-Präsident Prinz Charles-Louis de Merode, Horst Thoren und Generalsekretär Peter-Olaf Hoffmann teil.

(RP)