1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Karneval in Mönchengladbach: Wagen für Schöpp op und Rheydter Prinzengarde

Wagenübergaben in Mönchengladbach : Unternehmen helfen den Karnevalisten mit Fahrzeugen

Das Autohaus Waldhausen & Bürkel stellte der KG Schöpp op Eicken zwei VW-Bullis zur Verfügung. Das Unternehmen Karosseriebau Reiner Brenner übergab einen Kleinbus von Ford an die Große Rheydter Prinzengarde.

Die KG Schöpp op Eicken ist bekannt für ihre Mariechentanzgarde und ihre Fanfaren-Trompeten. Sie haben in der Session jede Menge Auftritte. Auch die Funkengarde und das Aushängeschild der Gesellschaft, Spitzenmariechen Jennifer Müller, haben viele Termine. Da muss man immer pünktlich in den Sälen ankommen. Am besten geht das mit einem fahrbaren Untersatz. Den bekam die KG Schöpp op Eicken nun vom Autohaus Waldhausen & Bürkel. Geschäftsführer Oliver Bürkel und VW Nutzfahrzeugverkäufer Roland Zentgraf übergaben der Gesellschaft zwei karnevalistisch gestaltete VW-Bulllis. Die nachbarschaftliche Beziehung zwischen dem Autohaus und der KG Schöpp op besteht schon seit vielen Jahren. „Wir sehen uns der Brauchtumspflege verpflichtet und freuen uns jedes Jahr, wenn die Karnevalsgesellschaft während der heißen Phase der Session mit einem kleinen Programm zu uns ins Autohaus kommt“, sagte Oliver Bürkel, der selber Mitglied bei Schöpp op ist, bei der Übergabe der Wagen.

Auch die Firma Reiner Brenner Karosseriebau und Autolackierungs GmbH hilft den Jecken mit einem Fahrzeug. Firmenchef Reiner Brenner übergab einen Kleinbus von Ford an Franz-Josef Ohmer von der Großen Rheydter Prinzengarde. "Das mache ich schon seit vielen Jahren und zwar immer wieder gerne", sagt Brenner, der als Reservist in der Prinzengarde aktiv ist. Das Aktive Corps, die Reservisten, die GardeGirls, die Rheer Knöppkes und die Garderottis können über den Kleinbus verfügen und mit ihm zu ihren Auftritten fahren. "Wir hoffen, den Bus im gleichen gepflegten, unbeschädigten Zustand an Aschermittwoch wieder zurückgeben zu können", sagt Franz-Josef Ohmer.