1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Inklusiver Fußball-Cup der Lebenshilfe: Strahlende Gesichter im Waldstadion

1. Inklusiver Fußball-Cup der Lebenshilfe : Strahlende Gesichter im Beecker Waldstadion

Die Lebenshilfe Mönchengladbach ist mit dem Fußball-Regionalligisten FC Wegberg-Beeck eine Kooperation eingegangen. Am Mittwoch fand der erste Inklusive Fußball-Cup im Waldstadion statt.

Für einen Moment steht Zuschauer Till im Mittelpunkt des Interesses: Eigens für ihn ist beim 1. Inklusiven Fußball-Cup der Lebenshilfe Mönchengladbach im Beecker Waldstadion das laufende Spiel unterbrochen worden, damit auch er den Ball aus kurzer Distanz mal ins Tor schießen darf. Das gelingt ihm auch – seine Freude darüber ist riesengroß, in Richtung seiner Betreuer verteilt er unter dem Jubel der rund 100 Teilnehmer zur Krönung sogar Handküsschen.

Mit dem FC Wegberg-Beeck ist die Lebenshilfe im Oktober 2020 eine Kooperation eingegangen – und die wird nun mit Leben gefüllt. „Für unsere Bewohner ist es sehr wichtig, auch mal raus aus ihrem Alltag zu kommen. Das Fußballturnier hier ist für sie das erste große Event seit anderthalb Jahren, und darauf haben sie sich schon seit Wochen sehr gefreut“, erzählt Kerstin Adolf-Wright, die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Mönchengladbach.

Die Kooperation von Seiten des Vereins eingefädelt hatte seinerzeit Thomas Klingen, der langjährige Geschäftsführer des FC Wegberg-Beeck, der nun aber nicht mehr im Amt ist. Für das Turnier ist er an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt – und wird bald wohl auch im Vorstand der Lebenshilfe mitarbeiten. „Wir freuen uns, dass er bei der nächsten Vorstandswahl, die im Herbst ansteht, kandidieren wird. Mit seinem Netzwerk und seiner Erfahrung wäre er für uns sehr wichtig“, bekräftigt Kerstin Adolf-Wright.

  • Beecks Meik Kühnel im Duell mit
    Rurdorfer Traditionsturnier : Beeck nun alleiniger Rekordhalter beim Sommercup
  • „Das Leben ist nicht nur Gürzenich“,
    Neues Programm mit Christian Pape : Flachsmuseum wird zum Gürzenich
  • Johannes Donner erklärt hier sein Bild
    „Kunst mit Abstand“ : Ungewöhnliche Werke in Wegberg

Sechs Teams sind beim Turnier dabei – je eines aus den vier Wohnhäusern der Lebenshilfe, dazu eine Mannschaft des ambulant betreuten Wohnens sowie ein reines Mitarbeiter-Team. Groß ist am Ende der Jubel beim Team Wohnhaus 4 Neuwerk: Die Fünfermannschaft, die sich aus drei Bewohnern und zwei Mitarbeitern zusammensetzt, gewinnt das Finale gegen das Mitarbeiterteam 2:1 und bekommt so den Pokal, den der FC Wegberg-Beeck bereitgestellt hat. Der hat auch sämtliche Trikots aller Teilnehmer gestiftet, ebenso in der Mittagspause für eine warme Mahlzeit gesorgt – Pommes und Currywurst fanden reißenden Absatz. Die offizielle Begrüßung zum Premierenturnier hat seitens des Vereins zuvor der 2. Vorsitzende Achim Wilms vorgenommen. Und passend zum Turnier ist auch die Schiedsrichter-Gilde inklusiv: „Chef“ Karl-Heinz Speuser kann sich jederzeit auf seine drei Mitstreiter verlassen. „Es war bei strahlendem Sonnenschein eine rundum schöne Veranstaltung“, bilanziert Kerstin Adolf-Wright am Ende sehr zufrieden.

(emo)