1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Hephata-Schulen in Mönchengladbach: Rollierend und in Gruppen zum Zeugnis

Hephata-Förderschulen und Berufskolleg in Mönchengladbach : Mit Rotation und in Zweiergruppen zum Zeugnis

Die Hephata-Förderschulen und das Berufskolleg bereiten sich auf Zeugnisvergaben unter Corona-Bedingungen vor. Die Abschlusszeugnisse werden in kleinen Gruppen, teilweise ohne Gäste verteilt.

Stimmungsvolle Abschlussfeiern mit Ansprachen, musikalischen Darbietungen und einem festlichen Ambiente fallen in diesem Jahr bei den Hephata-Förderschulen und dem Berufskolleg der Pandemie zum Opfer. In allen Einrichtungen werden die Zeugnisse zwischen dem 18. und dem 23. Juni im rollierenden System übergeben. Reden gibt es für Schulabgänger in diesem Jahr in Form eines von Social-Media-Referent Simon Roehlen produzierten Films, begleitet von Videos und Fotos.

Noch nie habe er alle Absolventen der unterschiedlichen Schulen gleichzeitig angesprochen, stellt der theologische Hephata-Vorstand Christian Dopheide in seiner Ansprache fest: „Ihr werdet später darüber reden, was Ihr alles wegen Corona nicht machen konntet.“ Nicht ins Freibad, Kino oder auf den Sportplatz gehen, nicht in die Schule oder zur Abschlussfeier gehen.“ Allen Absolventen wünsche er Glück für den Weg in den Beruf.

 „Ihr wart nie stärker als jetzt“, gab Britta Berentzen, Rektorin der Förderschulen, den Abschlussschülerinnen und Schülern für ihre Reise in die Zukunft mit auf den Weg. Sie appellierte an alle, sich etwas zu trauen, sich etwas zuzutrauen und auch in sich zu vertrauen.  Angesichts der Erfahrungen der vergangenen Monate sprach Karsten Bron, Leiter des Berufskollegs, vom „unbekannten Unbekannten“ und betonte die große Bedeutung des Sozialen. Seinen Absolventen wünsche er einen kraftvollen Start ins Berufsleben.

Die Schülerinnen und Schüler der Karl-Barthold-Schule an den Standorten Mönchengladbach und Schelsen bekommen ihre Zeugnisse am 18. und 19. Juni. Sie werden gemeinsam mit ihren Eltern eingeladen. Die Schul- und Klassenleitung verteilen die Abschlusszeugnisse im kleinen Kreis – bei gutem Wetter im Innenhof der Schule, bei schlechtem Wetter in der Kirche. In der Hans-Helmich-Schule in Mettmann bekommen die Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse am 23. Juni.

Im Berufskolleg werden die Zeugnisse am 19. Juni in einem rollierenden System an die Absolventen ausgegeben. „Die Klassen kommen in kleinen Gruppen zeitversetzt in die Schule und erhalten dort in unterschiedlichen Räumen von der Schul- und der Klassenleitung unter Wahrung der Abstandsregeln ihre Abschlusszeugnisse“, sagte Schulleiter Karsten Bron. Wegen der Bestimmungen des Corona-Infektionsschutzes seien Gäste nicht zugelassen.  RP

(RP)