Pro Meritis In Carnevalis Diebus: Der höchste Orden für Borussias Mann, der die Züge ansagt

Pro Meritis In Carnevalis Diebus: Der höchste Orden für Borussias Mann, der die Züge ansagt

Eigentlich könnte man ihn auch "Die Stimme aus dem Off" nennen. Jeder, der schon einmal ein Heimspiel von Borussia besucht hat, kennt diese Durchsage: "Kurz vor Beginn der zweiten Halbzeit, sagen wir Ihnen wieder, wie sie nach Spielende gut und sicher nach Hause kommen." Der Mann dahinter heißt Hermann Schnitzler. Im Mönchengladbacher Karneval gehört er zum Kreis der prominenten Gesichter. Das liegt daran, dass er und seine Frau Alexandra 2001 das Prinzenpaar der Stadt waren.

Eigentlich könnte man ihn auch "Die Stimme aus dem Off" nennen. Jeder, der schon einmal ein Heimspiel von Borussia besucht hat, kennt diese Durchsage: "Kurz vor Beginn der zweiten Halbzeit, sagen wir Ihnen wieder, wie sie nach Spielende gut und sicher nach Hause kommen." Der Mann dahinter heißt Hermann Schnitzler. Im Mönchengladbacher Karneval gehört er zum Kreis der prominenten Gesichter. Das liegt daran, dass er und seine Frau Alexandra 2001 das Prinzenpaar der Stadt waren.

Zwar erlebte er viele Tage der Session damals nicht mit, da er krank im Bett lag und seine Prinzessin alleine durch die Säle ziehen musste, doch das ist heute eine nette Anekdote. Hermann Schnitzler engagiert sich auf vielfältige Weise. Für seinen Einsatz verlieh ihm nun die Große Gladbacher Karnevalsgesellschaft den Orden "Pro meritis in carnevalis diebus am Halsband zum Schulterband", die höchste Auszeichnung, die es im Mönchengladbacher Karneval gibt.

1960 geboren, engagierte er sich in jungen Jahren in der Pongser Pfarrgemeinde und war der erste DJ im dortigen Jugendclubhaus. Mit Günter vom Dorp moderierte er Tanzveranstaltungen. 1991 heiratete er Alexandra, die ihn zum Karneval brachte. Vorher fuhr Schnitzler an Karneval in den Skiurlaub. Hermann Schnitzler ist Gardist der Großen Rheydter Prinzengarde und gehört als Beisitzer dem Vorstand an. Für den Mönchengladbacher Karnevalsverband kümmerte er sich viele Jahre um die Seniorensitzungen.

Für Cityvision kommentiert er zusammen mit Willi Kleuser den Veilchendienstagszug. Sein jeckes Gen hat er an seine Töchter vererbt, die beide bereits Kinderprinzessinnen waren. Privat engagiert sich Hermann Schnitzler sozial. Ihm ist es zu verdanken, dass der Verein Zwergnase den ersten Baby-Notarztwagen der Stadt anschaffen konnte. Zum Prinzenpaar Guido II. und Niersia Verena hat er eine besondere Beziehung.

Lara, die Tochter der Tollitäten, hat am selben Tag wie er Geburtstag, und so finden da schon einmal längere Telefonate statt.

(cli)