Benefizkonzert: 20 Bands unterstützen Rocklegende Charly T.

Benefizkonzert : 20 Bands unterstützen Rocklegende Charly T.

Vor der großen Bühne in der Krahnendonkhalle sitzen ein paar Kinder und warten gespannt auf den ersten Auftritt des großen Benefizkonzertes. Nach und nach füllt sich die Halle hinter ihnen - alle wollen sie das hochkarätige Line-up sehen, das die Musikfreunde von Charly Terstappen, den die meisten als Drummer Charly T. kennen, spontan zusammengetrommelt haben: Westernhagen-Double Mariuzz, Ralle Rudnick (Ex-Höhner), Farfarello, Dennis Hormes (BossHoss, Bobby Kimball) und Shaby Pelzer (Stefan Raab) sind nur einige von insgesamt 20 Acts, die bei dem Benefizkonzert die Bühne rockten.

Charly T., der große Bühnen und Publikum gewohnt ist, wirkt vor Beginn des Konzertes aber doch ein wenig nervös. Jeder möchte etwas von ihm, alle suchen das Gespräch mit dem Profi-Musiker. Aber er hat ja auch genug zu erzählen: Seit mehr als 30 Jahren ist er Schlagzeuger und Produzent. Mit seinen Trommelstöcken spielte er jahrelang mit ganzen großen Musikern und tourte quer durch Europa. In Mönchengladbach hat Charly T. seinen eigenen Proberaum, den er "Charly's Planet" nennt. Dorthin lud er einmal im Monat junge Musiker ein, um mit ihnen Musik zu machen und seine Erfahrungen weiterzugeben. "Ich bin früher gefördert worden", sagt er. "Nun möchte ich auch der heutigen Jugend etwas zurückgeben." Als Einbrecher im April die Räumlichkeiten verwüsteten und sämtliche wertvolle Instrumente stahlen, stand Charly T. erst einmal vor dem Nichts. "Das war wirklich schlimm", sagt er. Umso überwältigender sei nun das Gefühl, zu wissen, dass er so viele gute Freunde habe, die das Benefizkonzert nun ermöglicht haben. "Alleine hätte ich das nicht auf die Beine stellen können."

Für die Big Band der Musikschule, Music Today, in der Charly T. seit Jahren als Drum-Coach arbeitet, stand es gar nicht erst zur Debatte, dass sie dabei sein wird. "Charly ist einer unserer wichtigsten Leute", sagt Klaus Hoesen, Leiter der Musikschule. "Natürlich möchten wir ihn unterstützen."

Die Big Band eröffnete das Konzert mit Trompeten, Saxophonen und Gesang, sorgte dafür, dass bereits die ersten Besucher mitwippten und klatschten.

Eintritt zahlten die Besucher übrigens nicht - lediglich eine kleine Spende war erbeten. Viele der Gäste trugen T-Shirts mit dem Namen des Musikers und einem Schlagzeug drauf - für knappe zehn Euro konnten diese erworben werden. Auch Heinz Malorny trug ein solches Shirt. Er ist ein Freund Charlys und kann den Einbruch immer noch nicht richtig fassen: "Alles mutwillig zu zerstören, ist einfach nur eine Schande. Ich hoffe, dass heute genug zusammenkommt, sodass Charly sich wieder etwas aufbauen kann." Auch wenn Charly T. momentan Unterstützung gebrauchen kann, geht ein Teil der Spenden trotzdem an den Verein Autismus in Oberhausen. "Das ist mir sehr wichtig", sagt der Musiker.

Auch Charly T. selbst betrat an dem Tag gleich mehrfach die Bühne - unter anderem mit seinen Drummer-Kids, mit denen er gemeinsam die Bühne rockte.

Dass mit der Veranstaltung so viele Menschen zusammengekommen sind, freut ihn sehr. Gerne würde er auch im nächsten Jahr mit seinen Freunden wieder solch ein Event auf die Beine stellen - dann aber nicht aus einem negativen Anlass, sondern um Leute zusammenzubringen und gemeinsam Musik zu machen.

Simone Krakau

(sikr)