1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Stadt Mönchengladbach verleiht erstmals NRW-Heimat-Preis

Ehrenamt in Mönchengladbach : Stadt verleiht erstmals den NRW-Heimat-Preis an Ehrenamtliche

Bis zum 10. Oktober können sich ehrenamtlich tätige Vereine und Bürger bewerben. Mit dem Preis wollen das Land NRW und die Stadt Mönchengladbach ehrenamtliches Engagement würdigen.

Ehrenamt ist wichtig. Es macht eine Stadt lebendiger  und lebenswerter. Damit dies kein Lippenbekenntnis ist, wollen die Stadt Mönchengladbach und das Land NRW das lokale Engagement ihrer ehrenamtlich tätigen Bürger würdigen und in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Deshalb hat der Rat der Stadt vor kurzem beschlossen, in diesem Jahr erstmals den Heimat-Preis auf Grundlage des Landesförderprogramms „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen.“ zu verleihen.

„Unter Heimat kann man Vieles verstehen: einen Ort, die Zugehörigkeit zu Familie und Freunden, vielleicht auch einen Lieblings-Fußballverein. Es geht bei Heimat vor allem um das Verbindende, um Gemeinschaft. Damit die Stadt Heimat für alle sein kann, müssen möglichst viele gesellschaftliche Bereiche integrativ daran mitarbeiten“, sagt Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners.

Bewerben können sich Vereine, Organisationen, Initiativen oder Einzelpersonen mit innovativen Heimatprojekten und Aktionen. Der Heimat-Preis wird in drei Preiskategorien verliehen: Der Sieger erhält 8000 Euro, für den zweiten Platz gibt es 4000 und für den dritten Platz 3000 Euro. Bewerbungen sind online ab sofort möglich unter https://stadt.mg/heimatpreis.

Der Preis wird nach Kriterien vergeben, von denen  bei der Bewerbung mindestens  eines erfüllt sein muss: ehrenamtliches Engagement mit einem besonderen lokalen Bezug zur Stadt, Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, Ausstrahlung auf unterschiedliche gesellschaftliche Bereiche, Engagement im kulturellen, sozialen, interkulturellen, geschichtlichen oder sportlichen Bereich sowie Beiträge zum Erhalt und zur Pflege von Brauchtum, Heimatpflege, Umwelt, Natur und Landschaft. Das Engagement sollte Modellcharakter haben.

„Die Zukunft der Stadt hängt entscheidend davon ab, ob sich die Menschen in unserer Stadtgesellschaft aufgehoben und zugehörig fühlen. Dies gilt ebenso für langjährige Bürger wie für Migranten und andere Neubürger, auch für Studierende“, sagt Oberbürgermeister Reiners. In Mönchengladbach sei das bürgerschaftliche Engagement stark ausgeprägt; es ziele letztlich immer darauf ab, die Identifikation der Menschen mit der Stadt zu erhöhen. Der Heimat-Preis soll Anerkennung für das Wirken der Ehrenamtler sein.

Die Bewerber sollten eine Projektskizze einreichen, aus der sich eine Zuordnung zu den Preiskriterien ergibt. Auf der städtischen Homepage finden sich weitere Informationen und Erläuterungen zu den Kriterien. Die Bewerbungsfrist endet am Samstag, 10. Oktober. Über Zuerkennung des Heimat-Preises und Rangfolge entscheidet der Rat auf Vorschlag einer Jury, der der Oberbürgermeister sowie jeweils ein von den Fraktionen zu benennendes Mitglied angehören.

Der Heimat-Preis wird sich in einer zentralen Veranstaltung auf Landesebene fortsetzen. Weitere Nachfragen zum Thema per E-Mail heimatpreis@moenchengladbach.de sowie telefonisch bei Sabine Kolsdorf unter 02161 25 2517.

Info Allgemeine Informationen zum Heimat-Preis sind auf der Internetseite des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW unter www.mhkbg.nrw und in den sozialen Medien unter dem Hashtag #nrwheimatet nachzulesen.

(RP)