Mönchengladbach: Stadt gibt grünes Licht für Rock im JHQ

Mönchengladbach : Stadt gibt grünes Licht für Rock im JHQ

Am Mittwoch wird die Stadt offiziell erklären, dass sich aus ihrer Sicht alle noch offenen Fragen zum Festival klären lassen. Mitte August stellt Marek Lieberberg in Gladbach den Namen und die Bands vor – eine reist dafür eigens an.

Am Mittwoch wird die Stadt offiziell erklären, dass sich aus ihrer Sicht alle noch offenen Fragen zum Festival klären lassen. Mitte August stellt Marek Lieberberg in Gladbach den Namen und die Bands vor — eine reist dafür eigens an.

Zwar sind noch längst nicht alle Probleme gelöst, doch nach Informationen der RP ist klar: Wenn Dienstag alle Arbeitsgruppen bei der Verwaltung noch einmal getagt haben und anschließend Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners ihre Ergebnisse vorgestellt haben, gibt es grünes Licht für Konzertveranstalter Marek Lieberberg. Geht es nach der Stadt, wird Mönchengladbach die neue Heimat des großen Rockfestivals am ersten Juni-Wochenende, das Lieberberg bislang am Nürburgring organisiert hat. Keine der noch nicht endgültig geklärten Fragen ist nach Überzeugung der Verwaltung so gravierend, dass sie die Genehmigung ernstlich gefährden kann. Das wird die Stadt wohl am Mittwoch offiziell verkünden. Aus einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Marek Lieberberg wird allerdings erst einmal nichts. Lieberberg ist nämlich auf Hawaii.

Seit Wochen hat ein Team aus Verwaltungsmitarbeitern mit dem Veranstaltungsteam von Marek Lieberberg Varianten gerechnet und durchgespielt, wo und in welche Richtung die Bühnen am besten stehen, die Besucher campen und ihre Autos abstellen können. Die meiste Arbeit macht es den Veranstaltern, die Anwohner vor dem Lärm zu schützen. Zwar leben nicht viele Menschen dort, wo die Musik hinschallen wird, doch auch diese haben ein Recht auf Nachtruhe. Um die zu gewährleisten, werden voraussichtlich mobile Lärmschutzwände aus Überseecontainern aufgestellt. Diese werden übereinander gestapelt und schützen die Anwohner vor Lärm. Das Lieberberg-Team will die Betroffenen zudem rechtzeitig und ausgiebig über das informieren, was an den drei Bühnentagen auf sie zukommt. Aus der Verwaltung hört man nur Lob für Lieberbergs Mitarbeiter: Voll-Profis seien da am Werk, die genau wüssten, worauf es ankommt, keine überzogenen Vorstellungen hätten und aktiv und kreativ an Lösungen mitarbeiten würden.

Plätze für Camper komplett auf Gladbacher Gebiet

So wurde der erste Plan nun schon mehrfach in Gänze überarbeitet. Die Plätze für die Camper sind jetzt komplett auf Mönchengladbacher Gebiet. Auch der Standort und die Ausrichtung der Bühnen sind anders als zunächst gedacht. Mit den Auswirkungen des Festivals auf Umwelt und Natur wird sich der Landschaftsbeirat nach der Sommerpause in einer gemeinsamen Sitzung der alten und neuen Mitglieder befassen. Auch hier sind alle nötigen Vorbereitungen getroffen. Am leichtesten ließen sich, wie Teilnehmer der Arbeitsgruppen berichten, die Fragen zum Verkehr lösen. Weder Stadt noch Polizei erwarten ernstliche Probleme. Nach wie vor soll ein Teil der Besucher von den Parkplätzen am Borussia-Park mit Shuttle-Bussen ins JHQ gebracht werden.

Auch nach Mittwoch ist das Festival noch nicht endgültig genehmigt. Zudem sind die Verträge mit dem Grundstückseigentümer Bima und den Bauern, auf deren Feldern gecampt werden soll, noch nicht geschlossen. Doch die Hürde der vorläufigen Prüfung durch die Stadt ist eine ganz entscheidende. Dass das auch der Veranstalter so sieht, zeigen seine weiteren Planungen. Mitte August sollen das Festival und seine Headliner, also die prominentesten Bands, in Mönchengladbach vorgestellt werden.

Kommen die Toten Hosen ins JHQ?

Diese Präsentation soll eine spektakuläre sein. Offenbar plant Lieberberg, eine der Bands schon zu dieser Präsentation nach Mönchengladbach zu holen. Insider spekulieren, dass das die Toten Hosen sein könnten, die offenbar kommendes Jahr wieder auf großen Festivals auftreten wollen. AC/DC und U 2 werden zwar ebenfalls touren, aber nur in Stadien spielen. Alle drei großen Bands, die im JHQ auftreten werden, sollen so prominent sein, dass sie mühelos ein Fußballstadion füllen würden. Insgesamt werden bis zu 90 Gruppen auftreten. Ob es auch Tagestickets oder nur Festivalpässe für die ganzen drei Tage geben wird, ist noch nicht endgültig entschieden. Dass so viele Menschen in gut einer Fahrstunde daheim sein können, spricht allerdings für Tageskarten.

Bis Mitte August soll auch der Name des Festivals feststehen. Das darf aus rechtlichen Gründen nicht mehr "Rock am Ring" heißen. Derzeit werden mehrere Optionen rechtlich geprüft; darunter auch solche, die einen unmittelbaren Bezug zum Veranstaltungsort haben. Die Veranstalter überlegen zudem noch, ob sie bei Facebook einen Namenswettbewerb initiieren wollen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Rock am Ring: So lief die Podiumsdiskussion im Hockeypark

(RP)
Mehr von RP ONLINE