Mönchengladbach: Stadt befürchtet noch mehr Schlaglochpisten

Mönchengladbach : Stadt befürchtet noch mehr Schlaglochpisten

Der vergangene Winter hat für große Schäden auf den Straßen gesorgt. Wer zum Beispiel mit dem Auto über die Viersener Straße fährt, rumpelt nach wie vor über Schlaglöcher.

Jetzt befürchten die städtischen Experten, dass es demnächst noch mehr schlimme Pisten in der Stadt gibt. "Sollten die Temperaturen so bleiben, gehen wir davon aus, dass die Winterschäden 2011 schlimmer als 2010 werden", sagt Olaf Neef, Leiter der Abteilung Straßenunterhaltung bei der Stadt. Zurzeit sind zehn so genannte Straßenbegeher in der Stadt unterwegs, um die Schäden aufzunehmen.

Millionen für Frostschäden

Dabei hatte sich die Stadt auf einer guten Seite gewähnt. Mit den Millionen aus dem Konjunkturpaket ließ sie einige der schlimmsten Schlaglochpisten beseitigen: Sie erhielten Flüsterasphalt. Für die Beseitigung der Frostschäden wurden zusätzlich 1,56 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt. Zudem erhöhte die Politik den Etat für Straßenunterhaltung um 300 000 Euro auf mehr als 900 000 Euro.

Für Deckenüberzüge stehen dem Fachbereich für alle Straßen im Stadtgebiet 665 000 Euro zur Verfügung. Allerdings war die Liste lang, auf der die Schäden nach Priorität geordnet waren: 2952 Frostschäden mit einem Sanierungsvolumen von 7,7 Millionen Euro wies sie auf.

Wenn Schnee und Eis weichen, will die Stadt die schlimmsten Schlaglöcher beseitigen. Auf stark befahrenen Straßen werden sie mit Kaltasphalt geschlossen: Er hat einen höheren Bitumenanteil und ist deshalb haltbarer. Auf weniger stark befahrenen Straßen greifen Experten zu einem preiswerteren Wintermischgut und bessern damit die Schlaglöcher aus. Eine Abschätzung der tatsächlichen Schäden ist erst im Mai/Juni möglich.

Da die Liste der zu sanierenden Straßen mit der Priorität I nicht abgearbeitet werden konnte, sollen die Arbeiten 2011 fortgesetzt werden. Darüber hinaus erhalten fünf weitere Straßen Flüsterasphalt. Dies sind Teile der Straßen Am Reststrauch, Aachener Straße, Limitenstraße, Neusser Straße und Wickrather Straße. Insgesamt hat die Stadt dann 3,5 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket investiert.

Insgesamt 19 Straßen mit der Priorität 1 erhalten im Laufe 2011 einen neuen Deckenüberzug. Etwa zehn Straßen werden im Frühjahr ausgeschrieben. Weitere vier Straßen werden komplett erneuert. Dies sind in Teilbereichen die Straße An den zwölf Morgen, die Bonnenbroicher Straße zwischen Dohler- und Ritterstraße sowie die Dorfstraße in Mülfort und die Lockhütter Straße.

Neben den restlichen Straßen aus der Prioritätenliste I stehen 68 Straßen auf der Liste der Priorität 2. Auch diese Straßen weisen bereits Vorschäden aus dem letzten Winter auf. Sie könnten bald in die Prioritätsstufe I rutschen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Verschneites Mönchengladbach an Heiligabend

(RP)