Zwei Siege und ein Remis für den TV Korschenbroich

Jugendhandball : Handball-Nachwuchs bleibt diesmal ungeschlagen

Sowohl die weibliche B- als auch die männliche C-Jugend der Korschenbroicher durften knappe Siege feiern, die männliche B-Jugend erkämpfte sich noch ein Unentschieden.

In der Oberliga hat die weibliche B-Jugend des TV Korschenbroich gegen den HSV Wegberg mit 20:19 gewonnen. „Ein glücklicher Sieg gegen eine sehr kämpferische Wegberger Mannschaft. Wir haben uns das Leben mit vielen technischen Fehlern und leichtfertig vergebenen Chancen unnötig schwergemacht“, sagte Trainer Carsten Hirschfelder.

Die männliche B-Jugend des TVK entführte trotz Halbzeitrückstands einen Punkt bei der HSG Bergische Panther. Das Spiel endete 21:21 (12:9). Beim Tabellennachbarn in Burscheid entwickelte sich von Anfang an eine ausgeglichene Partie. Kurz vor der Halbzeit hatte der TVK aber einige Fehlwürfe, die die HSG zur Drei-Tore-Pausenführung nutzte. Durch eine Steigerung in Defensive und Offensive im zweiten Abschnitt konnte die Mannschaft den Rückstand egalisieren. So kam es am Ende zur gerechten Punkteteilung im letzten Auswärtsspiel. „Dank einer guten Teamleistung haben wir einen verdienten Punkt geholt“, freute sich Trainerin Birgit Rahmacher.

Die männliche C-Jugend des TVK beendete ihr letztes Auswärtsspiel der Saison mit einem Start-Ziel-Sieg gegen die HSG Homberg-Rheinhausen mit 23:22. In der ersten Halbzeit war der TVK den Gastgebern spielerisch überlegen, konnte von Beginn an das Zepter übernehmen und so eine deutliche Pausenführung erzielen. In der zweiten Hälfte konnten die Gäste ihre Führung sogar auf neun Tore ausbauen, ehe in der verbleibenden Spielzeit durch für die Korschenbroicher unerklärbare Entscheidungen das Spielgeschehen andere Formen annahm und die TVK-Jungs dazu zwang, den bis dato erspielten Vorsprung mit aller Macht über die Zeit zu verteidigten. „Wir waren die deutlich bessere Mannschaft und haben das Spiel 40 Minuten lang bestimmt. Aufgrund der plötzlich haarsträubenden Zunahme unerklärlicher Entscheidungen der beiden Spielleiter muss ich meinen Jungs ein dickes Lob aussprechen, denn sie haben zu keiner Zeit die Ruhe und den Kopf verloren und mit Routine und Übersicht unser Spiel zu Ende gespielt“, sagte Trainerin Pia Kloeters.

Mehr von RP ONLINE