Lokalsport: Zum Abschied durfte Schürings ins Tor

Lokalsport : Zum Abschied durfte Schürings ins Tor

Der SV Lürrip hat dem 73-jährigen Torwart-Trainer einige schöne Überraschungen beschert.

In der 85. Minute hatte Lürrip gegen die SG Kaarst bereits sechs Tore kassiert. Trainer Bekim Kastrati nahm dann noch einen unerwarteten, aber geheim vorbereiteten Torwartwechsel vor. Zur eigenen Überraschung, aber auch zur Überraschung vieler Zuschauer, schickte er Hartmut Schürings zwischen die Pfosten. Der ist immerhin schon 73 Jahre alt. Natürlich war die Maßnahme abgesprochen, allerdings wusste der Lürriper Torwart-Trainer nichts von seinem Glück.

"Ich hab meine Abwehr noch ein wenig dirigiert. Auch auf mein Stellungsspiel kann ich mich nach den vielen Fußball-Jahrzehnten verlassen", sagte Schürings schmunzelnd. Jedenfalls hielt er seinen Kasten sauber und ist damit der Lürriper Schlussmann, der die Saison ohne Gegentor abschließt.

Doch das war nicht die einzige Überraschung, die Schürings zu seinem Abschied als Lürriper Torwart-Trainer beschert wurde. Im Vereinsheim hatte Vorsitzender Andreas Zimmermann dank der Technik, die weltweite Verbindungen zulässt, die Strippen gezogen. Plötzlich erschien auf dem Bildschirm Marc-André ter Stegen, den Schürings als Trainer bei der Borussia in der C-Jugend betreut hatte. "Der war immer sehr fleißig und ehrgeizig. Vor allem war er auch ein guter Fußballer. Ich fiel aus allen Wolken, als Marc-André plötzlich auf dem Bildschirm erschien und mir zum Abschied noch Grüße übermittelte", sagte Schürings. Und die nächste Überraschung meldete sich kurze Zeit später: Marcell Jansen. Auch ihn - ebenso wie Karlheinz Pflipsen und Jörg Albertz - hatte Schürings in Borussias C-Jugend gefördert. 28 Jahre arbeitete er bei der Borussia und wurde 2007 von Sportdirektor Max Eberl und Geschäftsführer Stephan Schippers verabschiedet.

Im Tor hat Schürings als Spieler nie gestanden. Da agierte er noch in einem heute kaum bekannten System als Läufer und hinterließ vor allem im heimischen Fußballkreis einen sehr guten Eindruck. In der damals sehr erfolgreichen Kreisauswahl spielte er neben Günter Netzer und Jupp Heynckes. Er lernte als Aktiver den einen oder anderen Verein kennen. Wohnhaft in Hardterbroich spielte er bei Rheydt 08, beim Polizei SV und bei Borussias Amateuren. Am Haus Lütz erhielt er nach seiner aktiven Zeit eine Planstelle als Platzwart und war auf diese Weise weiter dem Fußball eng verbunden, der dann auch wieder für den Kontakt zum SV Lürrip sorgte.

Sportlich soll es auch für ihn weitergehen. Inzwischen hat er sich ein E-Bike zugelegt: "Damit unternehme ich Touren nach Neuss und Umgebung. Dadurch halte ich mich körperlich und geistig fit. Glücklicherweise leben wir in einer Landschaft, die auch den Augen viel zu bieten hat", sagte Schürings.

(RP)
Mehr von RP ONLINE