Zeigen und schnuppern

Zehn Abteilungen und rund 2600 Mitglieder hat der TV 1848, größter Sportverein der Stadt neben Borussia. Einige zeigten bei der 18. Sportschau, was sie alles können.

Elf Mädchen in weißen T-Shirts und kurzen dunklen Hosen sitzen auf der Tribüne in der Sporthalle an der Viersener Straße. Ungeduldig warten sie auf ihren Einsatz. Wie die Hühner auf der Stange haben sie in einer der unteren Bankreihen Platz genommen. Gleich sind sie dran, es dauert nicht mehr lange. Sie müssen nur noch ein paar Minuten ausharren, bis die rund 20 Tänzerinnen vorne auf dem Hallenboden mit ihrer Hip-Hop-Choreografie durch sind. Dann lösen die elf Acht- bis 13-Jährigen Turnerinnen sie ab – denn die Mädchen sind der nächste Programmpunkt bei der 18. Sportschau des Turnvereins 1848.

Zehn verschiedene Abteilungen hat der TV 1848, acht davon präsentieren sich an diesem Nachmittag. „Nicht jeder unserer Handballer kennt sich zum Beispiel in unserer Turnabteilung aus. Mit der Sportschau wollen wir den Verein den Mitgliedern und Gästen öffnen“, erläutert Franz Kuhlen. Er ist der Organisationsleiter der Schau und außerdem der Ehrenvorsitzende des rund 2600 Mitglieder zählenden Vereins. „Die Abteilungen Handball, Schwimmen und Volleyball haben jeweils rund 200 Mitglieder“, erzählt Kuhlen. „Die größte Abteilung ist das Turnen, da haben wir rund 700 Sportler. Unsere Turn-Mädchen aus der Leistungsriege sind schon sechs Mal deutscher Vize-Meister geworden“, sagt er.

So weit sind die elf Mädchen, die auf ihren Auftritt bei der Sportschau warten, jedoch noch nicht. Ihre Gruppe steht auf der Vorstufe zur Leistungsriege. „Wir trainieren ganz spielerisch die Grundelemente“, sagt Trainerin Jeanette Paladini. „Für den Auftritt heute haben wir etwa fünf Wochen lang immer mittwochs geprobt“, erzählt Lea Nebgen (9). Dann endlich dürfen die Turnerinnen in die Hallenmitte laufen und ihre akrobatischen Übungen vorführen.

Sie bringen sich auf den blauen Matten in Position und legen los: schlagen Räder, machen Purzelbäume und stapeln sich zu Pyramiden übereinander, während aus der Musikanlage „Let me entertain you“ von Robbie Williams dröhnt. Am Schluss schmeißt sich Julia Wassenberg (8) längs auf den Boden und entfaltet ein Plakat mit der Aufschrift „Applaus“, natürlich folgt das Publikum der Aufforderung umgehend.

„Vorher war ich schon ein bisschen nervös. Aber jetzt bin ich zufrieden“, erzählt die Achtjährige, als sie wieder auf der Tribüne sitzt. Sie ist erst seit wenigen Wochen Turnerin im TV 1848, den die Mitglieder auch kurz „18“ nennen. Bei der Sportschau nutzt sie die Gelegenheit und schnuppert auch mal in andere Abteilungen hinein - zum Beispiel in Judo, Handball und Leichtathletik. Vielleicht macht sie es dann bald so ähnlich wie ihre Turnkameradinnen Jennifer Bialy (11) und Ramona Schroers (13): Ramona gehört zusätzlich zu den Volleyballern des TV, Jennifer will bald noch mit Badminton und Schwimmen anfangen.

(RP)