Wolfpack Mönchengladbach ist zum Start in die Verbandsliga optimistisch

American Football : Schwerer Brocken zum Auftakt für das Wolfpack

Die Footballer starten mit einem Heimspiel gegen Mülheim in die Verbandsliga-Saison. Der Kader wurde qualitativ verstärkt, da einige Ehemalige aus höheren Ligen zurückgeholt wurden. Cheftrainer Phil Scales konnte einiges einstudieren.

Fast drei Monate sind seit dem Super Bowl in den USA ins Land gegangen. Nun endet die „Fastenzeit“ für die Fans hierzulande, denn am Sonntag startet die American-Football-Saison für die Senioren des Wolfpack in der Verbandsliga NRW, Gruppe West, mit einem Heimspiel gegen die Mülheim Shamrocks. Kick-Off ist um 15 Uhr in Mülfort.

Sehr optimistisch äußerte sich Cheftrainer Phil Scales, der, obwohl kein Testspiel absolviert wurde, seinem Team sehr viel zutraut. Vergangenes Jahr startete das Wolfpack ohne Vorbereitung in die Saison, dieses Jahr hatte es genügend Zeit, einiges einzustudieren, um die Gegner zu überraschen. Aber dazu gehört auch ein Ende der Verletztenmisere, die anscheinend aber immer noch anhält, da sich einige Spieler schon vor Saisonbeginn verletzten.

Zwar hat sich der Kader quantitativ kaum verändert, qualitativ ist aber von einer spürbaren Verbesserung auszugehen, da etliche Ehemalige zurückgeholt wurden, die in höheren Ligen Erfahrung sammeln konnten. Um das Spiel noch mehr zu verstehen, ließ Scales seine Spieler die Position ihrer Gegenüber trainieren. „Damit sie verstehen, wie ihr Gegner tickt“, sagt der Headcoach, dem jetzt auch ein US-Amerikaner für die Offensive als Trainer zur Seite steht.

Grundsätzlich unterschätzt Scales keinen Gegner. „Wir wollen immer als Sieger aus den Spielen hervorgehen, aber das wollen die anderen sicherlich auch“, meint er. Die Mülheimer wurden letzte Saison Zweiter der Gruppe Ost und dürften sicher ein schwerer Brocken zum Auftakt sein. Weitere Gegner sind die Schiefbahn Riders, Aufsteiger Kevelaer Kings, Witterschlick Fighting Miners und Cologne Crocodiles Prospects.

Im Mai beginnt dann die Spielzeit für die Juniorenteams. Die U19 hat derzeit mit 30 Spielern eine recht geringe Kadertiefe. Die U16 ist personell gut besetzt und hat als Ziel die Titelverteidigung im Blick. Die U13 spielt weiterhin im Fünfer-Tackle in Turnierform, wie der Sportliche Leiter Peter Meyer erklärt. „Wir könnten weiterhin Spieler für den Juniorenbereich gebrauchen. Deshalb haben wir Schulprojekte mit zwei Trainern, da kommt der eine oder andere letztendlich doch zum American Football“, so Meyer. Das letztjährige Aushängeschild des American Sports Mönchengladbach war das Damenteam, das personell etwas stärker besetzt erst Anfang Juni die Titelverteidigung in Angriff nehmen will.

Mehr von RP ONLINE