Tobias Elis: "Wir treffen uns nicht nur zum Hobby"

Tobias Elis: "Wir treffen uns nicht nur zum Hobby"

Der Trainer beleuchtet vor Borussias morgigem Spiel beim souveränen Oberliga-Tabellenführer MTV Rheinwacht Dinslaken die Situation.

Die Handballer von Borussia Mönchengladbach hinken in der Tabelle hinterher. Der Rückstand auf Tabellenführer MTV Rheinwacht Dinslaken beträgt schon sieben Punkte. Morgen hat die Mannschaft von Tobias Elis die Chance, im Spiel beim Primus Boden gutzumachen. Im Gespräch mit Wiltrud Wolters beleuchtet Elis die Situation.

Der MTV Rheinwacht Dinslaken ist noch ungeschlagen und eilt den Konkurrenten davon. Was zeichnet diese Mannschaft aus?

Elis Es ist die vermeintlich stärkste Mannschaft der Liga. Sie spielt konstant über 60 Minuten einen schnellen Ball. Die Erste und Zweite Welle läuft bis zur letzten Minute. Außerdem zeigen die Dinslakener ein sehr gutes Rückzugsverhalten. Das ist ihre klare Stärke, darin heben sie sich von den anderen ab.

Sind die Dinslakener diese Saison die Übermannschaft?

Elis Ich schätze, dass sie nicht so großen Leistungsschwankungen unterliegen. Die anderen Gegner spielen auch gut, aber sie können es nicht so konstant jede Woche abrufen.

Wie können Sie Dinslaken schlagen?

Elis Indem wir über unsere kompakte Deckung gut in die Erste und Zweite Welle kommen und Dinslaken unter Druck setzen. Wir müssen das Spiel diktieren, Dinslaken vor Aufgaben stellen und dürfen uns nicht von denen unter Druck setzen lassen. Außerdem müssen alle sehr gut über 60 Minuten zurückarbeiten. Wir dürfen nicht in die Konter laufen.

Wie sehen die personellen Rahmenbedingungen aus?

  • Lokalsport : Der MTV ist erster Tabellenführer

Elis Moritz Krumschmidt und Andreas Heitzer fehlen weiterhin aufgrund der Knochenhautentzündung und der Kniebeschwerden. Antoine Baup hat auch Knieprobleme. Er war diese Woche zwei Mal beim Physio. Vincent Rose klagt über Achillessehnenprobleme. Ich gehe aber davon aus, dass beide spielen können.

Wie sieht Ihr Fazit vor dem letzten Spiel des Jahres aus?

Elis Wir haben auf jeden Fall das Niveau, um mit deutlich weniger Minuspunkten dazustehen. Wir müssen an der Konstanz arbeiten, und dann schauen wir, für welchen Tabellenplatz es am Ende reicht. Es wird schwer, denn die Oberliga ist, was die Spielstärke der Teams betrifft, sehr ausgeglichen.

Wo sehen Sie die Ursache für die mangelnde Konstanz?

Elis In Haan sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Sie waren zu Hause an diesem Tag viel zu stark. Beim LTV Wuppertal haben wir das Spiel nach der 16:10-Führung abgehakt. Gegen Neukirchen und Angermund gaben zu viele Kleinigkeiten wie Passfehler den Ausschlag für die Niederlagen. Vielleicht sind es noch Spätfolgen der letzten Saison, als wir viele Spiele knapp verloren haben. Die Spieler haken Fehler nicht schnell genug ab. Wir dürfen denen nicht so lange hinterherhängen, sondern müssen besser damit umgehen und schneller adaptieren.

Hat sich das Saisonziel angesichts des gewaltigen Rückstandes verändert?

Elis Wir treffen uns nicht nur zum Hobby. Wir wollen alle so weit wie möglich oben stehen und bestmöglichen sportlichen Erfolg. Vielleicht hilft es uns jetzt, wenn der Druck ein wenig raus ist.

(wiwo)