Fußball: Wenn der Ball drin gewesen wäre ...

Fußball : Wenn der Ball drin gewesen wäre ...

Die A-Junioren des 1. FC verloren das erste Mönchengladbacher Bundesliga-Duell bei Borussia knapp mit 0:1. Jetzt gilt es für den Aufsteiger, die Enttäuschung schnell abzuhaken, um nicht in die Abstiegszone zu geraten.

"Da hatten wir viel Glück", sagte Borussias Trainer Arie van Lent zu einer vielleicht spielentscheidenden Szene im ersten Mönchengladbacher Stadtduell der A-Junioren-Bundesliga. Der FC fuhr in der 18. Minute einen schnellen Konter über die linke Seite. Sebastian van Santen setzte sich gegen die Borussen Abwehr durch und passte nach innen. Johannes Dörfler stand frei vor Torhüter Marian Ograjensek - und setzte den Ball knapp links vorbei. "Ich habe gedacht, im Netz wäre ein Loch", gestand FC-Trainer Marcel Winkens später. "Johannes wollte es wohl zu genau machen."

Winkens ist sicher, dass bei einer 1:0-Führung seine Mannschaft am Ende Zählbares mit nach Hause genommen hätte. So befand sich sein Team aber noch in einer gewissen Schockstarre, was den "Blackout" in der 34. Minute erklären würde. Die Borussen sahen sich bis dahin nämlich einer gut geordneten FC-Abwehrreihe gegenüber. "Sie haben sehr tief gestanden und uns dadurch kaum Räume gelassen", sagte van Lent. Aber nach einem Freistoß für den FC in der Hälfte Borussias, eroberte der Fohlennachwuchs den Ball. Gegen die weit aufgerückte Gästemannschaft, die für einen kurzen Moment ihre Ordnung verloren hatte, starteten die Gastgeber einen schnellen Konter. Nicolas Clasen schlug einen langen Ball auf die linke Seite, der in Dennis Eckert seinen Abnehmer fand. Der flankte nach innen auf Paul Szymanski. Der Mittelstürmer überwand Elvedin Kaltak im FC-Tor und erzielte das 1:0, das das Spiel entscheiden sollte..

Borussia, die auf Gianluca Rizzo und Ba-Muaka Simakala verzichten musste, war in der ersten Halbzeit optisch überlegen, hatte deutlich mehr Ballbesitz. Aber zwingende Chancen gab es nicht. Ein Pfostentreffer in der 4. Minute war eher zufällig. In Hälfte zwei änderte sich das Bild ein wenig. Bundesliga-Neuling FC kam besser in die Partie. Allerdings war van Lent ab da nicht mehr ganz zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft: "Ich war mit unserem Zweikampfverhalten nicht immer einverstanden." Trotzdem gab es keine zwingende Torchance mehr. Und die Borussen fanden gleich zweimal in Elvedin Kaltak ihren Meister. Joshua Holtby und Dennis Eckert vergaben gegen den ehemaligen Borussen die Chancen, frühzeitig alles klar zu machen.

Neben Kaltak bot der FC vier weitere Spieler in der Startelf auf, die vor der Saison den Weg von den Borussen zum FC gefunden hatten. "Es war ein zähes Spiel ohne viele Tormöglichkeiten, ich denke aber, dass wir am Ende dieses eine Tor besser waren", resümierte van Lent, der damit auch die Arbeit von FC-Trainer Marcel Winkens lobte. Der war verständlicherweise enttäuscht. Vor allem, weil erneut eine hundertprozentige Torchance nicht genutzt wurde. Ähnliches gab es für den FC auch schon im Spiel bei Schalke 04 und im Pokal gegen Hertha BSC. "Wir müssen das Positive aus dem Spiel ziehen, auch wenn die Jungs enttäuscht sind", blickt Winkens bereits nach vorne. Denn für den FC gilt es, in den kommenden Wochen den Abstand auf die Abstiegsränge zu wahren.

(HW)
Mehr von RP ONLINE