Welfia Mönchengladbach und ATV Biesel nutzen Tag des Handballs

Welfia und Biesel : Zwei Klubs nutzen Tag des Handballs

Welfia Mönchengladbach und der ATV Biesel wollen am Wochenende für ihre Sportart werben. Viele Vereine aus dem Handball-Kreis verzichten aber auch darauf, am Samstag ein Familienfest zu veranstalten.

Mehr als 170 Handball-Klubs in Deutschland veranstalten am kommenden Samstag bunte Familienfeste – darunter sind auch Welfia Mönchengladbach und der ATV Biesel. Grund dafür ist der Tag des Handballs, mit dem die Vereine für ihre Sportart werben. Der Deutsche Handballbund (DHB) unterstützt dabei auch die beiden Gladbacher Klubs mit einem eigens entwickelten Eventkonzept und vielen Materialien. Ziel des Tages wird es sein, viele Kinder und Jugendliche für den Handballsport zu begeistern und im Idealfall auch an die Vereine zu binden. Um es in den Worten von Nationaltorhüter Andreas Wolff zu sagen: „Zeigt allen, wie geil Handball wirklich ist.“

Welfia Mönchengladbach nutzt an diesem Tag die Gelegenheit, neben kontinuierlichen Projekten mit der Gemeinschaftsgrundschule und anderen Veranstaltungen Präsenz zu zeigen. „Am Tag des Handballs selber wollen wir die interessierten Kinder und Jugendlichen spielerisch an den Handballsport heranführen. Wir werden daher verschiedene Stationen aufbauen, um möglichst unter Einsatz des Handballs die Kinder und Jugendlichen mit Freude für unsere Sportart zu begeistern. Am Ende wird es für jedes Kind auch eine Teilnahmeurkunde geben“, sagt Geschäftsführer Guido Kamp.

Auch beim ATV Biesel wird der Tag genutzt, um Mitglieder im Verein zusammenzubringen, Schulen und Kindergärten am Vereinsleben teilhaben zu lassen und neue Mitglieder zu werben. Dazu werden die Partnerkindergärten ein Kinderbewegungsabzeichen absolvieren, es wird verschiedene Aktivitäten für Jedermann geben, außerdem wird das Spiel der Deutschen Nationalmannschaft gemeinsam auf einer Leinwand geguckt.

Theoretisch hat jeder Verein die Möglichkeit, eine Veranstaltung an diesem Tag auszutragen. Im Kreis Viersen-Gladbach-Erkelenz sind Biesel und Welfia jedoch die einzigen. Beim TV Lobberich gab es in dieser Saison zahlreiche Umstrukturierungen im Vorstand und der Organisation, weswegen der Verein sich gegen ein Familienfest entschieden hat. Laut Abteilungsleiter Michael Liedtke ist der Verein aber prinzipiell nicht abgeneigt, eine solche Veranstaltung zu ermöglichen, um neben den Mitgliedern auch andere Menschen auf den Geschmack zu bringen.

Friedbert Janßen, der Abteilungsleiter des TSV Kaldenkirchen schließt eine Teilnahme vorerst aus. Erstens fehle es an Ehrenamtlern, die an diesem Tag helfen müssten, und zweitens hat der Verein auch neben dem Tag des Handballs zahlreiche Veranstaltungen und Feste, um mehr Mitglieder zu aktivieren. „Außerdem sind die Eltern und Betreuer auch mal froh, ein oder zwei Wochenenden hintereinander frei zu haben und nicht den halben Tag in der Halle oder im Auto zu verbringen“, sagt Janßen.