Wechsel an der Tabellenspitze der Handball-Landesliga

Handball-Landesliga : Biesel verliert in Rheydt, Lürrip ist wieder ganz vorne

Der entthronte Spitzenreiter haderte mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter, hätte das Derby aber auch mit konsequenteren Abschlüssen für sich entscheiden können. Nutznießer und neuer Tabellenführer ist die TS Lürrip. Mit einem Not-Aufgebot schwinden bei der Reserve des TV Geistenbeck am Ende die Kräfte.

Jetzt ist es auch um den ATV Biesel geschehen, denn der Spitzenreiter verlor das Derby beim HSV Rheydt knapp mit 23:24 (14:12) und rutschte damit nicht nur auf den zweiten Tabellenplatz ab, sondern kassierte auch die erste Niederlage in dieser Saison. „Wir haben uns im Training auf die Abwehr fokussiert, und das hat sich ausgezahlt“, freute sich der Rheydter Trainer Bernd Mettler nach dem Spiel. „Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft, denn sie hat eine tolle Moral bewiesen.“ Tatsächlich gaben sich die Hausherren zu keinem Zeitpunkt auf, egalisierten gleich zweimal einen Rückstand von fünf Toren und kämpften in der Deckung bis zum Umfallen. Dagegen haderten die Gäste ein wenig mit den Schiedsrichtern, die ihnen in der zweiten Halbzeit gleich vier Treffer in Folge aberkannten. Letztlich müssen sie sich aber auch an die eigene Nase fassen, vergaben sie in der Schlussphase doch beste Möglichkeiten. Die Tore des HSV: Schmitz (6), Mi. Gogol (5/1), Küppers (4), Bautz (4/4), Rosskamp (3/1), Ma. Gogol und Bössem. ATV: Genenger, Küllertz (je 7), Saxenhausen (4/1), Burkhardt (3) und Küsters (2).

Nutznießer der Bieseler Niederlage ist die Turnerschaft Lürrip, die den abstiegsbedrohten TV Schwafheim mit 29:20 (17:10) bezwang und damit in der Rückrunde erstmals wieder die Tabellenführung übernahm. Wie gewohnt legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr und gingen schnell mit 3:0 in Führung. Ungewohnt jedoch, dass sie dann in der Abwehr etwas nachlässig wurden und die Schwafheimer dadurch wieder herankommen ließen. Ab Mitte der zweiten Halbzeit berappelte sich der Tabellenführer jedoch wieder, übernahm das Kommando und spielte bis zum Halbzeitpfiff einen beruhigenden Vorsprung heraus. Nach dem Seitenwechsel konnten dann einmal mehr Kräfte geschont werden, und weil der Gegner nicht mehr gefährlich werden konnte, wurde der Vorsprung eigentlich nur noch verwaltet. TSL-Tore: Auth (11/2), Flügel (4), Bosnjak (3), Schimanski, Nacken, Winkens, Leyendeckers, Heitzer (je 2) und Kölling.

Wenig zu bestellen hatte die Zweitvertretung des TV Geistenbeck beim ASV Süchteln und verlor deutlich mit 25:35 (16:15). Die Gäste mussten gleich auf sechs verletzte Spieler verzichten, von denen fünf regelmäßig zur Anfangsformation gehören. Unter anderem fehlten die beiden etatmäßigen Außenspieler und zudem noch drei Rückraumspieler. Nach einer starken ersten Halbzeit ließen dann jedoch mehr und mehr die Kräfte nach, so dass Süchteln leichtes Spiel hatte. „Wir haben 30 Minuten dagegenhalten können, mehr war einfach nicht möglich, es fehlten die nötigen Alternativen“, sagte Trainer Stephan Klapsing nach dem Schlusspfiff. TVG-II-Tore: Klinger (7/2), Hofmann (4), Reichert (4), Meyer (3), Fimmers, Vieregge (je 2) Plikat und Zimmermanns.

(alpa)
Mehr von RP ONLINE