Fußball : Viele Chancen, aber kein Tor

Die Lürriper konnten ihre guten Möglichkeiten beim 0:0 in Amern nicht nutzen. Dennoch war Trainer René Machowski mit dem Spiel seiner Landesliga-Fußballer zufrieden. Der Rheydter Spielverein überrascht bei Eller 04.

Da half weder die spielerische Überlegenheit noch eine deutliche Anzahl von Chancen. Die Lürriper mussten sich nach einer recht guten Vorstellung bei den VSF Amern mit einem 0:0 und einem Punkt begnügen.

Nachdem es zuletzt bei den Lürripern eher ein wenig holprig lief, nahmen die Gäste diesmal direkt das Heft in die Hand. Bald hatten sie sich auch schon die ersten Chancen erarbeitet, ließen aber im entscheidenden Augenblick die nötige Konzentration vermissen. Torsten Lippold übersah den mitgelaufenen Sascha Shamekh und schoss stattdessen aus spitzem Winkel erfolglos auf das Amerner Tor. Kurz darauf landet ein Rückpass von Dominik Dohmen zwar bei Markus Kleff, aber der zog am Tor vorbei. "Solche Möglichkeiten müssen wir einfach besser nutzen", monierte Lürrips Trainer René Machowski.

"Wir haben das Spiel bestimmt"

Er war aber dennoch mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: "Auf jeden Fall haben wir das Spiel bestimmt, hatten Dominanz." Die war auch nach dem Wechsel vorhanden. Zwar spielten die Gäste nicht mehr auf dem hohen spielerischen Niveau wie in der ersten Halbzeit, aber dennoch bestimmte sie das Geschehen. Amern prüfte nur ein einziges Mal Torwart Marc Ferfers.

  • Fußball : RSV überrascht mit 5:1-Sieg
  • Lokalsport : Spielverein stürmt an die Tabellenspitze
  • Lokalsport : KFC: Pflichtsieg ohne spielerischen Glanz

Auf der anderen Seite musste den Hausherren in der Abwehr schon viel Arbeit leisten, um das mögliche Siegtor der Lürriper zu verhindern. Vor allem Amerns Torwart Dennis Metten rettete den Platzherren mit einigen großartigen Paraden den Punkt. Torsten Lippold lief nach einer Stunde allein auf ihn zu, scheiterte aber.

Michael Harrison fehlte nach einem langen Solo die Kraft, um Metten mit einem strammen Schuss zu überwinden. Dennis Metten war auch zweimal glänzend auf dem Posten, als Sascha Shamekh versuchte, ihn mit platzierten Distanzschüssen zu überwinden.

"Wir haben uns Chancen in Hülle und Füller erarbeitet. Das war ein wesentlicher Schritt nach vorne. Jetzt müssen wir diese Möglichkeiten nächste Woche auch noch konsequenter nutzen", sagte René Machowski.

(RP/ila)