1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Lokalsport: TVK verpflichtet erfahrenen Kreisläufer Philipp Schneider

Lokalsport : TVK verpflichtet erfahrenen Kreisläufer Philipp Schneider

Es ist der sechste Zugang des TV Korschenbroich für die kommende Saison, aber der erste richtig erfahrene: Philipp Schneider vom (Noch-)Liga-Konkurrenten Neusser HV. Der 27-Jährige verlässt den designierten Zweitliga-Aufsteiger und wird mit dem 19-jährigen Aaron Jennes in der neuen Spielzeit das Kreisläufergespann in Korschenbroich bilden. Er ersetzt damit Dennis Backhaus, der sich mehr auf seine Familie konzentrieren möchte. Darüber hinaus verlassen Peer Pütz, Gerrit Stassen (beide gesundheitliche Probleme), Max Zimmermann, Henrik Schiffmann, Michel Mantsch (alle HSG Krefeld), Justin Müller (TuSEM Essen) und Jan Jagieniak (TuS Opladen) den TVK nach dieser Saison.

Bislang hatten Manager Kai Faltin und Trainer Ronny Rogawska Zugänge im Alter von 18 bis 22 Jahren vermelden können, Schneider ist nun der erste sogenannte gestandene Spieler. Der 1,85 Meter große und 98 Kilogramm schwere Kreisläufer wurde am 17. Oktober 1989 in Neuss geboren, er spielte von 2001 bis 2008 und seit 2009 erneut für den NHV, mit dem er die Aufstiege in die Oberliga und 3. Liga feiern konnte. Sollte der souveräne Spitzenreiter den Sprung in Liga zwei schaffen, wäre es Schneiders größter Erfolg, auch wenn er in dieser Saison kaum noch zu den Stammkräften zählte.

Ab 1. Juli wird er dem TVK sicher helfen können. Rogawska sagt: "Er war unser Wunschkandidat auf der Kreisläuferposition. Er bringt Erfahrung mit, die wir für das junge Team benötigen." Faltin ergänzt: "Er kommt aus der Region und bringt alle Qualitäten eines guten Kreisläufers mit." In Korschenbroich trifft Schneider einen alten Kumpel, Torwart Max Jäger. Das ist aber nur einer der Gründe für seinen Wechsel. So lobt der 27-Jährige die Atmosphäre in Verein und Halle, zudem wolle er mit einem Trainer arbeiten, der Spieler motivieren und begeistern könne. "Mit meiner Qualität und Erfahrung möchte ich dem TVK weiterhelfen", sagt Schneider.

(ame)