1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Lokalsport: TVK-Trio trifft auf sein neues Team

Lokalsport : TVK-Trio trifft auf sein neues Team

Heute (20 Uhr, Waldsporthalle) empfängt der TV Korschenbroich die HSG Krefeld in der Dritten Handball-Liga.

Im Interview mit unserer Redaktion hatte Kai Faltin, Manager des TV Korschenbroich, vor wenigen Wochen süffisant bemerkt, er wisse gar nicht, dass sein Klub eine Kooperation mit der HSG Krefeld habe. Auslöser dafür war, dass der Liga-Konkurrent, den der TVK heute (20 Uhr) in der Waldsporthalle empfängt, in Kapitän Max Zimmermann, Henrik Schiffmann und Michel Mantsch nach dieser Saison gleich drei Spieler zu sich holt und sich nicht zum ersten Mal in Korschenbroich bedient.

Foto: Michael Jäger/TVK

Doch das Trio hat Argumente für den Wechsel. Zum einen sind da die vielen alten Bekannten und Freunde, die bereits bei der HSG spielen. Zum anderen sagen alle drei, die sportliche Perspektive reize sie. "Mit der Mannschaft, die Krefeld da hinstellt, kann man ganz oben angreifen", meint Schiffmann. "Ob es dann zum Aufstieg reicht - das weiß nur der liebe Gott." Mantsch, für den die Saison nach einem Knorpelschaden im Knie bereits seit November beendet ist, sieht es ebenso: "Die sportliche Perspektive stimmt da einfach. Qualitativ und quantitativ kann Krefeld nächste Saison oben mitspielen." Und Zimmermann sagt: "Deswegen macht man doch Leistungssport: Um sich stetig weiter zu verbessern."

Foto: Dieter Wiechmann

Was bei allen anklingt: Diese Perspektive sehen sie beim TVK nicht. Und das bestätigt der Kapitän auch ohne Umschweife: "Absolut nicht. Ich habe oft genug einen Arschtritt dafür bekommen, dass ich das angemahnt habe. Aber ich glaube nicht, dass der TVK nächste Saison eine konkurrenzfähige Mannschaft hinstellen kann", sagt Zimmermann. "Die finanziellen Mittel sind nicht so da, und wenn das nicht der Fall ist, muss man gut recherchieren, um junge Spieler oder welche aus unteren Ligen zu kriegen, die das Niveau erreichen können. Und da wird meiner Meinung nach nicht genug Recherche betrieben."

Ausdrücklich nimmt der 26-Jährige dabei Trainer Ronny Rogawska aus: "Für ihn tut mir das unglaublich leid, dass er das nächste Saison ausbaden muss", betont Zimmermann. "Ich hatte schon namhafte Trainer wie Pascal Mahé, aber Ronny ist der beste. Vom Handballerischen her ist er einzigartig. Er ist weltklasse als Mensch und hat mir hier viel ermöglicht." Nicht zuletzt dürfte es dem Linksaußen geholfen haben, dass er in Rogawska einen Trainer hat, der diese Position jahrelang in der Bundesliga gespielt hat. Zimmermann ist in dieser Saison zweitbester Torschütze der Dritten Liga - Longerichs Benjamin Richter liegt mit 138 Treffern derzeit um ein Tor vorne. "Was ich hier in den letzten vier Jahren vor allem von Ronny gelernt habe, ist super", sagt Zimmermann. "Vor allem, wie man als Linksaußen so viel Einfluss auf ein Spiel nehmen kann."

Überhaupt blickt der Kapitän positiv auf seine Zeit beim TVK. "Das waren die schönsten vier Herrenjahre, vielleicht die schönsten Jahre im Handball überhaupt", sagt er. "Es fällt mir überhaupt nicht leicht, hier wegzugehen. Und so, wie das rumerzählt wird, ich würde nur wegen ein paar Euro mehr gehen, ist es nicht. Wenn es mir einfach ums Geld gegangen wäre, wäre ich letztes Jahr nach Neuss gewechselt."

Nachdem das klargestellt ist, betont Zimmermann mit Blick auf die heutige Partie: "Jetzt spiele ich für den TVK, und ich werde alles geben und reinwerfen." Diese Einstellung teilen seine Mitspieler. "Das gehört sich so, keine Frage, dass meine Sympathien ganz klar aufseiten des TVK sind, solange ich hier bin", sagt Mantsch. Schiffmann meint sogar: "Das ist wie jedes andere Ligaspiel auch. Ich denke nicht an nächste Saison. Ich werde mein Bestes für Korschenbroich geben, und wir werden sicher nicht absteigen." Hoffnung machte der erste Punktgewinn in diesem Jahr (27:27 in Baunatal am Sonntag). Schiffmann: "Wenn wir wieder so auftreten, wird es für Krefeld nicht so einfach werden, die zwei Punkte zu holen."

(ame)