Handball TVK ist der Favoritenschreck

Der TV Korschenbroich ist der Angstgegner des Bergischen HC: Der TVK schlug den Tabellenführer 32:29 und gewann so beide Spiele gegen den BHC. So stolpert der zweite Spitzenreiter in Folge in Korschenbroich.

Mathias Deppisch sprintete mit geballten Fäusten und brüllte dabei, als müssten ihn seine Eltern daheim in Bad Schwartau verstehen können. Es waren zwei Traumtore des Korschenbroicher Rechtsaußen, die sämtliche Hemmungen bei ihm und dem Großteil der 699 Zuschauer in der Waldsporthalle pulverisierten.

Deppisch erzielte die letzten beiden Treffer zu einem 32:29-Sieg, über den sich die ganze Zweite Bundesliga freute. Denn der Gegner war der Bergische HC, jenes internationale Starensemble, das derzeit auf Platz eins steht und mutmaßlich aufsteigen wird. Während die Korschenbroicher auf dem Spielfeld feierten wie bei einem Kindergeburtstag, dröhnte aus den Boxen: "Sowas hat man lange nicht gesehen." Stimmt aber nicht.

In schöner Regelmäßigkeit punktet der TV Korschenbroich gegen die Spitzenmannschaften der Liga, zuletzt beim 31:31 gegen den TV Hüttenberg (jetzt Zweiter). Und speziell beim Bergischen HC dürften nun Angstzustände einsetzen, wenn man an den kleinen Klub vom Niederrhein denkt: In dieser Saison gewann Korschenbroich beide Spiele gegen die Löwen, von insgesamt sechs dieser nominell ungleichen Duelle gewann der TVK vier. Und das Bemerkenswerte am jüngsten Erfolg ist: Er war vollkommen verdient. "Wir waren sehr diszipliniert und geduldig, haben wenig Fehler gemacht, standen im Verbund sicher", lobte TVK-Trainer Khalid Khan seine Mannschaft für eine überzeugende Leistung. "Entschieden hat aber das spielerische Element."

Denn der Bergische HC kultiviert mit seinem Rückraum ein sehr athletisches Spiel. Top-Spieler wie die Norweger Kenneth Klev und David Kristoffer Moen Kleven sowie der Tscheche Jiri Vitek waren schwer zu halten und warfen aus Höhen, die die wesentlich kleineren Korschenbroichern nur vom Hörensagen kennen. Aber im TVK-Tor machte Oliver Mayer eine herausragende Partie. Die Korschenbroicher hingegen verließen sich auf ihr schnelles Spiel mit vielen Kombinationen, mit denen sie die Abwehr der Bergischen immer wieder gekonnt aushebelten. "Wir haben uns in der Deckung zu wenig bewegt und waren nicht locker genug", sagte BHC-Trainer HaDe Schmitz.

So erspielte sich Korschenbroich schon in der 11. Minute ein 8:5, zur Pause ein 16:13, und in der 55. Minute ein 30:27 — der TVK hielt den Vorsprung konstant. Die Bergischen versuchten es am Ende des hochklassigen Spiels mit Gewalt: Nach Deppischs Rückhand-Tor zum 31:29 donnerte Klev den Ball weit über das TVK-Tor — Deppisch traf erneut. "Das war ein fast perfektes Spiel", sagte Deppisch. Und Marcel Görden, der gerade seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat, befand: "Wir haben einfach überragend gespielt."

Die Aussichten, sich für die eingleisige Zweite Bundesliga zu qualifizieren, sind für den TVK nun sehr gut. Gegen starke Gegner gab es fünf Punkte in Serie. "Wir sind drauf und dran, eine Vorentscheidung herbeizuführen", sagte Khan. "Was meine Mannschaft im Moment abliefert, ist unfassbar. Aber daran werde ich sie messen."

(RP)