Handball: TVK II verliert ohne Leckelt das Top-Spiel

Handball : TVK II verliert ohne Leckelt das Top-Spiel

Der TV Korschenbroich hat in den letzten vier Spielen das Siegen verlernt. Im Spitzenspiel gegen den TV Lobberich setzte es für das Team von Spielertrainer Bodo Leckelt eine 31:33-Niederlage. Lürrip punktet in Hüls.

Ein Magen-Darm-Infekt setzte Korschenbroichs Spielertrainer Bodo Leckelt schon am Donnerstag außer Gefecht. An einen Einsatz im Spitzenspiel gegen den TV Lobberich war nicht zu denken. Doch auch ohne ihn konnten die Korschenbroicher den Lobberichern lange Paroli bieten, gingen beim 31:33 letztlich jedoch leer aus.

Das Fehlen Leckelts war den Gastgeber zumindest in der ersten Hälfte nicht auffallend anzumerken. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte konnten sich die Korschenbroicher bis zur Pause einen kleinen Vorsprung heraussspielen. Mit einem 18:16 im Rücken ging es in die Kabinen. Lobberich reagierte, stellte die Abwehr um und stellte so den TVK vor einige Probleme. Jetzt war das Fehlen Leckelts zu spüren, denn mit der neuen Spielsituation kam das verbliebende Spielermaterial nur bedingt zurecht.

Lobberich hingegen wurde stärker und kam wenige Minuten nach Wiederanwurf zum 20:20-Ausgleich. Bis zur 45. Minute konnten die Gäste ihren Vorsprung auf fünf Tore ausbauen, so hieß es zwischenzeitlich 28:23 für die Gäste aus dem Grenzland. Diesen Vorsprung verwaltete Lobberich letztlich bis zum Schluss, auch wenn Korschenbroichs Zweite noch einmal auf zwei Tore verkürzte. Es war die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen für den TVK II.

Deutlich positiver waren die Stimmen bei der Turnerschaft Lürrip die sich beim Hülser SV ein 30:30 erkämpfte. Torhüter Carsten Hesse stellte fest: "Das war unser erster Punktegewinn überhaupt in Hüls, seitdem wir in der Verbandsliga spielen." Und noch dazu einer, mit dem wohl die wenigsten gerechnet hatten.

Denn Lürrip musste arg ersatzgeschwächt antreten. Sechs Feldspieler und ein Torwart standen Trainer Goran Sopov zur Verfügung. "Wir wollten Gas geben", sagte Hesse, denn Hüls sei eher langsam. Der Plan ging in den ersten 20 Minuten auf, Lürrip führte knapp. Dann aber verletzte sich Christoph Walter. Notgedrungen zog sich also Sopov um und mischte nun mit. Den 12:16-Pausenstand konnte er jedoch nicht verhindern.

"Von da an sind wir eigentlich ständig dem Rückstand hinterhergelaufen", räumte Hesse ein. Dennoch verkürzte Lürrip bis kurz vor Schluss auf 29:30. Es wurde noch einmal hektisch. Die Gäste vergaben eine gute Chance zum Ausgleich, auf der anderen Seite verwarf Hüls einen Siebenmeter. Erst Sekunden vor Schluss erzielte dann Christian Leyendeckers mit seinem zwölften Tor in diesem Spiel den erlösenden Ausgleich und sicherte so den einen Punkt.

(rüb)