TV Korschenbroich überwintert auf Rang sechs

Handball : TV Korschenbroich muss sich Dinslaken geschlagen geben

Nach gutem Start findet der TVK keine Lösungen mehr gegen die Aufgaben, die ihm der Tabellenzweite der Nordrheinliga stellt. Am Donnerstag endet das Handballjahr mit dem Finale im Verbandspokal gegen den Oberligisten TV Angermund.

Der TV Korschenbroich überwintert auf Rang sechs. Beim Tabellenzweiten MTV Rheinwacht Dinslaken kassierte das Team von Trainer Dirk Wolf eine 27:31 (13:14)-Niederlage. Dabei hatten die Gäste gut begonnen, unter anderem nach 18 Minuten 10:6 und nach 23 Minuten 12:8 geführt. „In den ersten 20 Minuten hat die Mannschaft absolut sehenswerten Handball auf die Platte gezaubert. Ab dann kamen die Jungs jedoch zu selten wieder richtig in Fahrt“, sagte Klaus Weyerbrock, der Sportliche Leiter des TVK. Trainer Wolf fand: „Dinslaken hat in den letzten 40 Minuten in der Summe die besseren Entscheidungen getroffen.“

Schwer taten sich die Korschenbroicher mit dem taktischen Stilmittel der Gastgeber, mit zwei Kreisläufern zu agieren. Das schuf dann auch Räume für den wurfgewaltigen Rückraumspieler Dinslakens, Maximilian Reede, der am Ende auf neun Tore kam. Diese beiden Elemente im Spiel der Hausherren sorgten dafür, dass diese ab der erwähnten 23. Minute einen 6:1-Lauf hinlegten und den 8:12-Rückstand in einen 14:13-Vorsprung zur Pause umwandeln konnten. In der zweiten Hälfte liefen die Korschenbroicher, die auf Kreisläufer Aaron Jennes verzichten mussten (Außenbandriss im Fuß) diesem Rückstand die ganze Zeit hinterher, meist führte Dinslaken gar mit drei bis vier Toren.

Hoffnung kam noch einmal auf, als die Gäste den 23:27-Rückstand durch zwei Treffer von Sascha Wistuba und einen von Simon Förster auf 26:27 verringern konnten, aber zur Wende reichte es nicht mehr. „Man muss akzeptieren, dass Dinslaken nach den ersten 23 Minuten besser war und somit verdient gewonnen hat. Der Gegner hat uns vor Aufgaben gestellt, die wir nicht lösen konnten und hatte einen überragenden Torhüter“, lautete Wolfs Fazit.

Abgeschlossen ist das Handballjahr 2018 für den TVK noch nicht: Am Donnerstag empfängt er um 20.30 Uhr den Oberligisten TV Angermund im Finale des HVN-Pokals.

TVK: Krüger, Vitz – Wistuba (6), Dicks, Hoppe, Brinkhues (5), Zidorn, Christall (2), Wolf (2), Förster (1), Biskamp (5), Fütterer (2), Schneider (4).