TV Korschenbroich: Trainer Dirk Wolf im Interview

TVK-Trainer Dirk Wolf im Interview : „Wir müssen noch cleverer agieren“

Dirk Wolf, der Trainer des TV Korschenbroich spricht über die Ansätze für die neue Saison in der Handball-Regionalliga.

(alpa) Der TV Korschenbroich startet am Freitag gegen den HC Weiden in die neue Saison in der Regionalliga Nordrhein. Im Interview spricht Trainer Dirk Wolf über den momentanen Leistungsstand seiner Mannschaft, die Integration neuer Spieler, die Meisterschaftsfavoriten und die eigene Zielsetzung.

Herr Wolf, wie zufrieden sind Sie mit der Saison-Vorbereitung?

Wolf Sie ist eigentlich ganz gut gelaufen. Vergangenes Jahr hatten wir eine Vielzahl neuer Spieler zu integrieren, was diesmal nicht der Fall ist. Mit Torhüter Max Jäger, der von der HSG Krefeld kam und zuvor schon bei uns spielte, haben wir einen sicheren Rückhalt dazu gewonnen, und auch Justin Kauwetter, der als Linkshänder auf der halbrechten Rückraumposition eingesetzt wird und aus der A-Jugend von Bayer Dormagen kommt, hat sich sehr schnell in die Mannschaft integriert. Da die Mannschaft jetzt eingespielter ist, lief es natürlich auch viel besser.

Wo sehen Sie die Stärken und Schwächen Ihrer Mannschaft?

Wolf Unser Prunkstück ist sicherlich die Abwehr im Zusammenspiel mit dem Torhüter. Außerdem machen wir sehr viel über Tempo, und dabei haben sich die Fehler auch schon deutlich minimiert, so dass das Umschaltspiel schon sehr gut funktioniert. Ein weiteres Plus ist bestimmt auch die gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Arbeiten müssen wir sicherlich noch an der Konstanz. Vergangene Saison haben wir wirklich einige überragende Spiele gemacht, dann aber auch gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellenbereich unnötig Punkte liegen gelassen. Wir müssen noch cleverer agieren und auch mal das Tempo herausnehmen. Allerdings haben wir auch einen sehr jungen Rückraum, dem man noch den einen oder anderen Fehler verzeihen muss.

Welche Ziele haben Sie sich für die kommende Spielzeit gesteckt?

Wolf Im vergangenen Jahr haben wir Platz fünf erreicht, das wollen wir natürlich verbessern, was aber auch nicht ganz einfach wird. Ratingen ist sicherlich wieder einer der Top-Favoriten, ebenso wie die Dinslakener, die erst in der Relegation den Aufstieg nicht geschafft haben. Zu beachten ist auch der Absteiger aus Langenfeld, und Mannschaften wie Bonn und Aldekerk muss man auch immer auf der Rechnung haben. Ich glaube aber auch, dass die Liga sehr ausgeglichen ist und keine Mannschaft abgeschlagen zurückfallen wird.

Am Freitag empfangen Sie zum Auftakt den HC Weiden. Wie schätzen Sie diese Aufgabe ein?

Wolf Das wird bestimmt nicht einfach. Weiden kommt als Aufsteiger zu uns, ist garantiert hochmotiviert und schwimmt wohl auch noch auf einer Euphorie-Welle. Außerdem haben sie sich gut verstärkt und verfügen über eine körperlich sehr robuste Mannschaft. Für uns wird es wichtig sein, den groß gewachsenen defensiven Deckungsverband zu knacken. Natürlich wollen wir erfolgreich in die Saison starten, aber wer will das nicht?!