1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

TV Korschenbroich: Trainer Dirk Wolf hört zum Saisonende auf

Keine Verlängerung beim Handball-Regionalligisten : Trainer Wolf hört in Korschenbroich auf

Der TV Korschenbroich muss sich zur neuen Saison einen neuen Trainer suchen. Dirk Wolf wird seinen Vertrag beim Tabellenführer der Regionalliga Nordrhein nicht verlängern.

(RP, dbr) Paukenschlag beim TV Korschenbroich: Trainer Dirk Wolf hat die Verantwortlichen des Regionalligisten darüber informiert, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Er hört zum Saisonende in Korschenbroich auf.

Die Entscheidung sei bei ihm in den vergangenen Monaten gereift, dass er „die zusätzliche hohe Belastung als Trainer zu meinem Beruf nicht mehr in diesem Maße ausüben möchte“, sagte Wolf in einer Pressemitteilung. Seit 23 Jahren ist er als Trainer im Handball aktiv. Weiter wurde Wolf zitiert: „Daher habe ich mich dazu entschieden, mehr als Zuschauer dem Handball treu zu bleiben. Wir haben in den vergangenen dreieinhalb Jahren eine tolle Mannschaft mit Perspektive aufgebaut, die sich auch noch weiterentwickeln kann. Auch die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen klappt hervorragend. Daher ist mir die Entscheidung natürlich nicht leicht gefallen.“

Wolf kam im Jahr 2018 von der DJK Adler Königshof zum TVK und übernahm das Team nach dem Abstieg aus der 3. Liga. In seiner ersten Spielzeit gewann er mit seinem Team den HVN-Pokal und erreichte einen 5. Tabellenplatz. In der Spielzeit 2019/20, die pandemiebedingt im März 2020 abgebrochen wurde, lag seine Mannschaft auf dem 3. Tabellenplatz.

  • Die Langenfelder Aaron Winter (am Ball)
    Handball, Regionalliga : „interaktiv Handball“ müht sich gegen SGL
  • Höhepunkt des Handball-Tages war der Auftritt
    Handball-Tag in Wermelskirchen : Klassentreffen in der Schwanenhalle
  • Der SC Magdeburg ringt auch den
    Überraschungsteam bleibt Tabellenführer : SC Magdeburg gewinnt Handball-Spitzenspiel beim THW Kiel

Der sportliche Leiter Klaus Weyerbrock bedauert Wolfs Entscheidung: „Es ist kein Geheimnis, dass Dirk und ich sehr gut und eng zusammengearbeitet haben. Neben dem fachlichen bedauere ich seine Entscheidung daher auch menschlich sehr, kann Dirks Argumente aber selbstverständlich nachvollziehen.“

Die Ziele, oben in der Regionalliga mitzuspielen, bleiben durch die Entscheidung des Trainers aber unverändert, sagt Weyerbrock: „Ich habe keinen Zweifel daran, dass wir weiterhin erfolgreich sein werden. Wir haben darüber hinaus vereinbart, dass Dirk dem Verein möglicherweise in anderer Funktion ab Sommer 2022 erhalten bleibt, werden das aber in Ruhe zu einem späteren Zeitpunkt besprechen.“ Die bisherige Saison verlief für den TV Korschenbroich mehr als zufriedenstellend: Nach vier Spieltagen führt das Team mit 6:2-Punkten die Regionalliga an. Am 30. Oktober steht die nächste Partie auswärts beim TV Rheinbach an.

Da Wolf den TVK verlässt, müssen sich die Verantwortlichen in den kommenden Monaten unweigerlich mit der Frage eines Nachfolgers für die neue Saison beschäftigten. Weyerbrock sagt diesbezüglich: „Wir sind grundsätzlich gut aufgestellt und bieten ein stabiles Umfeld, in dem man in Ruhe und auch längerfristig arbeiten kann. Ich werde mir in den kommenden Wochen ausreichend Zeit für Gespräche nehmen, um einen für den TVK passenden Kandidaten zu finden.“ 

(RP, dbr)