TV Korschenbroich siegt in Königshof deutlich

Handball-Nordrheinliga : TV Korschenbroich klettert durch den zweiten Saisonsieg

Mit einem klaren 34:27-Sieg hat der TVK in Königshof gewonnen und so den Anschluss an das untere Mittelfeld der Nordrheinliga hergestellt. Trainer Dirk Wolf ist mit der Leistung seines Teams an seiner alten Wirkungsstätte zufrieden. Für einen Paukenschlag hat der nächste Gegner gesorgt.

Der TV Korschenbroich hat das Kellerduell geonnen und sich mit dem souveränen 34:27 (15:12)-Erfolg bei der DJK Adler Königshof mit dem zweiten Saisonsieg in der Tabelle ins untere Mittelfeld verbessert. „Wir haben von Anfang an das Spiel bestimmt und waren diesmal auch über die gesamten 60 Minuten diszipliniert, ohne unnötige Zeitstrafen“, sagte TVK-Trainer Dirk Wolf. Insgesamt kassierte sein Team nur viermal Zwei-Minuten-Strafen.

David Biskamp hatte die Gäste per Siebenmeter in Führung gebracht, diese gaben sie während der gesamten Partie nicht mehr ab. Zwar kam Königshof nach der Pause noch einmal heran auf 18:19, doch zur Wende reichte es nicht, weil der TVK diesmal ruhig blieb und sein Spiel durchzog. „Wir haben risikoreich gespielt, und in der Phase, in der Königshof wieder herankommt, hatten wir durch das hohe Risiko drei Ballverluste, die der Gegner ausgenutzt hat. Aber danach lief es wieder“, sagte Wolf, für den es wie für einige seiner Spieler eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte war. „Das war natürlich schön für die Ex-Königshofer, dass wir da gewonnen haben“, sagte Wolf, der sich über ein Comeback freuen durfte: Kreisläufer Philip Schneider überzeugte nach seinem Muskelfaserriss nicht nur mit seinen drei Toren. „Er ist sehr wichtig für uns, was die Abwehr angeht und den Einsatz auf der Platte“, sagte Wolf.

Der zweite Saisonsieg tat den Korschenbroichern gut. „Das ist immer positiv, vor allem für den Kopf und die Weiterentwicklung“, sagte Wolf und blickte direkt voraus: „Eigentlich hätte ich die HSG Siebengebirge gern direkt jetzt gehabt, aber nun haben wir eben eine Woche Pause. Das ist vielleicht für den ein oder anderen auch ganz gut, seine Blessuren auszukurieren.“ Der nächste Gegner in der heimischen Waldsporthalle am Samstag, 27. Oktober, hat unterdessen für ein Ausrufezeichen gesorgt: Der bisherige Tabellenletzte Siebengebirge stürzte mit einem 29:23 den bisherigen Tabellenführer TuSem Essen II.

TVK: Vitz (1. bis 37. Minute), Krüger (ab 37.) – Wistuba (4), Dicks (2), Jennes (2), Brinkhues (6), Christall (3), Wolf (3), Biskamp (9/6), Fütterer (2), Schneider (3).

Mehr von RP ONLINE