Lokalsport: TuS muss zwei Mal an die Tische

Lokalsport : TuS muss zwei Mal an die Tische

Der TuS Wickrath hat durch das 7:7 gegen den TTV Fritzdorf II seine Tabellenführung in der Frauen-NRW-Liga verteidigt. Eine überraschend gute Positionierung, war doch nach dem freiwilligen Rückzug aus der Oberliga eine Rückkehr nicht unbedingt gewollt. "Wenn wir so gut spielen und den Titel holen, wollen wir auch aufsteigen", sagt TuS-Abteilungsleiter Hubert Radermacher. "Aber das Rennen um die Meisterschaft bleibt weiterhin spannend. Fritzdorf wird sich nicht abschütteln lassen." An diesem Spieltag muss der TuS gleich zwei Mal an die Tische. In einem vorgezogenen Spiel gab es das vereinsinterne Duell mit der Zweitvertretung. Zudem spielt der Tabellenführer beim TTC GW Brauweiler II. Der ist Tabellenvierter, hat aber nichts mit dem Kampf um den Titel zu tun. In der Hinrunde reichte es für Wickrath nur zu einem 7:7.

Die Reserve will beim ESV BR Bonn die ersten Rückrunden-Zähler einfahren. Zuletzt gewann der TuS deutlich mit 8:2. Obwohl er die Hinrunde im oberen Tabellendrittel beendete, ist das Thema "Abstieg" noch gegenwärtig. "Wir können nicht immer in Bestbesetzung spielen, der Vorsprung auf die Abstiegsränge wäre dann schnell verspielt", sagt Radermacher. Ein Wiederholung des Hinspiel-Erfolges wäre ein wichtiger Schritt.

Mitten drin im Abstiegskampf steckt der TuS Wickrath II in der Herren-Landesliga. Ein Richtungsweisendes Spiel dürfte der Auftritt bei der SG RW Gierath sein. Der Aufsteiger hat zwar drei Punkte Rückstand, sich aber für die Rückrunde viel vorgenommen. Dazu präsentiert die SG mit Mark Peiffer (ehemals TTC Rheindahlen) einen spielstarken Zugang. Mit dem 9:5-Erfolg gegen die TG Neuss II im Rücken will der TuS in Gierath punkten.

Trotz einer kleinen Schwächephase hat der Rheydter SV immer noch alle Chancen, den Titel in der Herren-Landesliga zu holen. Nur ein Punkt beträgt der Abstand zu Spitzenreiter TTC BW Krefeld. Die gute Ausgangsposition soll mit einem Sieg bei der DJK BW Mülhausen verteidigt werden. "Das wird kein leichtes Spiel", sagt RSV-Kapitän Wolfgang Graßkamp. "Sonntagmorgen müssen wir hellwach sein und in den Auftaktdoppeln gut starten." Beim 9:6-Hinrunden-Erfolg war dies mit zwei Siegen gelungen.

(HW)
Mehr von RP ONLINE