Triathlet vom ASV Süchteln Lüders erfüllt sich den Traum vom Ironman auf Hawaii

Triathlon · Holger Lüders vom ASV Süchteln nahm in diesem Jahr beim Ironman auf Hawaii teil. Der Triathlet kämpfte unterwegs mit Strömungen, hohen Temperaturen und Flüssigkeitsmangel – und sprach am Ende von einer absoluten „Grenzerfahrung“.

Holger Lüders beendete den Ironman auf Hawaii mit einer Zeit von 11:37:46 Stunden.

Holger Lüders beendete den Ironman auf Hawaii mit einer Zeit von 11:37:46 Stunden.

Foto: Lüders

Holger Lüders hat sich den Traum vom Zieleinlauf beim Ironman auf Hawaii erfüllt. Der Sportler ASV Süchteln trotze beim Triathlon allen Widrigkeiten und beendete den Wettkampf mit einer Zeit von 11:37:46 Stunden auf Platz 417 bei den über 45-Jährigen.

Bei einer Wassertemperatur von 27 Grad stürzte sich der Süchtelner, nachdem am frühen Morgen zuerst die Profi-Athleten dran waren, mit den Altersklassen-Sportlern an der Ostseite des Piers von Kailua-Kona in den Pazifik für die Schwimm-Disziplin. Nach einer ersten Geraden von etwa 1840 Metern musste er auf dem Rückweg von etwa 1970 Metern noch gegen eine leichte Strömung und Wellengang anschwimmen.

Zurück am Pier von Kailua-Kona, der als Wechselzone diente, ging es für Lüders zum 180-Kilometer-Radfahren auf welligem Terrain durch heiße Lavafelder. Zusätzlich ging es mit Gegenwind an der Westküste der Insel entlang, bis nach 95 Kilometern in Richtung Norden bei immer einsamer werdender Strecke der Wendepunkt in Hawaii erreicht war.

„Ein rhythmisches Radtempo hat sich jedoch durch die hohe Anzahl an Altersklasse-Athleten und dem Verbot, Windschatten zu fahren, bis zum Schluss nicht eingestellt“, sagte Lüders und fügte an: „Es herrschten zwischenzeitlich Temperaturen von über 30 Grad bei einer hohen Luftfeuchtigkeit von fast 80 Prozent.“

Zum Abschluss stand noch der Marathon an – ebenfalls durch die Lavalandschaft. „Eine mangelnde Flüssigkeitsaufnahme auf der Radstrecke hat diesen Teil des Triathlons zur Herausforderung werden lassen. Es war eine absolute Grenzerfahrung“, sagte Lüders. Mehrere Jahre hatte er sich auf diesen Tag vorbereitet. Mit regelmäßigen Starts über die Langdistanz im Triathlon mit 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 Kilometern Radfahren und 42,195 Kilometern Laufen qualifizierte er sich mit einer Zeit von 9:37:50 Stunden beim Ironman in Hamburg für den ersehnten Startplatz beim Ironman Hawaii.

Mit der ganzen Familie ging es zwei Wochen vor dem Wettkampf bereits zur Akklimatisierung nach Kailua Kona auf Big Island. Nach zweijähriger Coronapause wurde der Ironman Hawaii in diesem Jahr das erste Mal an zwei Wettkampftagen aufgrund der vielen qualifizierten Altersklassen-Teilnehmer ausgetragen. 

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Der Mann der Extreme
Alexander Panknin, ein „positiv verrückter“ Triathlet Der Mann der Extreme
Aus dem Ressort