Fußball: Totalausfall und unterschiedliche Reaktionen

Fußball : Totalausfall und unterschiedliche Reaktionen

Der geplante Nachholspieltag der Fußballer in Bezirks- und Landesliga fiel am Wochenende erneut Eis und Schnee zum Opfer.

Morgens schien die Welt noch in Ordnung zu sein, denn nur wenig Schnee hatte Mönchengladbach gepudert. Doch dann fiel am Samstag allzu viel Schnee, so dass alle Bezirksligaspiele und auch das mit Spannung erwartet Landesliga-Derby zwischen dem 1. FC und Lürrip abgesagt werden mussten. Die Absage des Nachholspieltags löste recht unterschiedliche Reaktionen aus: Bedauern, Aufatmen und helle Freude.

Vor allem beim Bezirksligisten DJK/VfL Giesenkirchen war das Aufatmen deutlich wahrzunehmen, denn der Tabellenletzte sorgt sich momentan nicht nur um eine Mannschaft, die die Saison fortsetzen kann, sondern auch um einen handlungsfähigen Abteilungsvorstand. "Ich bin froh, dass wir ein wenig Zeit haben", sagt Vorsitzender Thomas Reynders. In der kommenden Woche sollen Absprachen getroffen werden, um eine neue Vorstandsmannschaft zu etablieren. "Es sieht so aus, als könnten wir die Saison durchspielen. Wenn das nicht garantiert werden kann, müssen wir handeln", sagt Thomas Reynders.

Richtig betrübt über den Spielausfall war Lürrips neuer Torwart Dirk Meier. "Schade, dass ich mein Debüt verschieben muss. Aber am nächsten Wochenende haben wir wieder ein Derby und dabei gegen Rheindahlen sogar ein Heimspiel. Ich denke, das ist ebenso gut, wie es das Derby gegen den FC gewesen wäre". Er nutzte den freien Tag zum Faulenzen. Dagegen nutzte Mannschaftskollege Torsten Lippold den freien Tag, um seinen Umzug zu realisieren: "Die Absage kam genau richtig."

Das war dem Holter Andreas Prigge nicht vergönnt, denn er musste noch abends in der Halle zum Training bei Coach Michael Holthausen antreten: "Das ist schon so in Ordnung, denn wir müssen etwas tun, weil die Vorbereitungszeit wegen des Wetters nicht optimal genutzt werden konnte." Aber nachmittags verfolgte er das Borussen-Derby der Profis ebenso wie Rheindahlens Torwart Danny Gosemärker am Bildschirm. Er hatte aber vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels noch eine Mannschaftsbesprechung zu absolvieren. Als Torwart hatte er vollstes Verständnis für die Absagen: "Für uns ist die Verletzungsgefahr sehr groß, weil sich unter dem Schnee Eis befinden kann."

Eis hat für Dennis Hansen vom Landesligisten Rheydter SV und Michael Prigge vom Bezirksligisten Odenkirchen eine völlig andere Bedeutung: Die beiden lagen gestern bei 28 Grad am Strand von Miami. Seit drei Wochen sind sie in den USA unterwegs und inzwischen von der Tour ziemlich geschafft. "Wir werden wohl noch ein paar Tage anhängen, um zu regenerieren. Natürlich waren wir froh, dass der Spieltag abgesagt wurde. Damit verpassen wir kaum etwas", erklärt Prigge.

(RP)
Mehr von RP ONLINE