1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Fußball: Torwart-Debütanten im Mittelpunkt

Fußball : Torwart-Debütanten im Mittelpunkt

Im Landesliga-Derby sah der neue Rheindahlener Keeper Danny Bernhardt beim ersten Tor der Lürriper unglücklich aus. Kurz vor Schluss sah SV-Torhüter Dirk Meier Rot. Dennoch gewann seine Mannschaft 2:0 gegen den Aufsteiger.

Der Platz war in einem miserablen Zustand, das Wetter lausig, die beiden Mannschaften verrieten nicht unbedingt Landesligaklasse, was aber auch für das Schiedsrichtergespann galt. Immerhin kamen die Lürriper Zuschauer in den Genuss von zwei Toren, die den Platzherren einen 2:0-Sieg gegen Rheindahlen sicherten.

Aber schon der erste Treffer war mehr einem dummen Zufall zuzuschreiben und keineswegs einem gelungenen Spielzug. Rheindahlens Eike Broens spielte den Ball zu kurz zu Torwart Danny Bernhardt zurück. Der wollte mit einem kräftigen Schuss klären, traf aber den heranspringenden Matthias Smyczek und der Ball landete zum 1:0 im Netz. "Wir sind wieder durch einen dummen Fehler in Rückstand geraten", ärgerte sich SC-Vorsitzender Norbert Hübner, der zumindest mit dem Engagement seiner Kicker zufrieden sein durfte.

Doch spielerisch boten beide Mannschaften nicht viel. Die Bälle versprangen meist und nur ausgewählte Filigrantechniker waren in der Lage, das Spielgerät zu kontrollieren. Doch Kicker von dieser Sorte befanden sich nur selten auf dem Feld.

  • Die Wettkämpfer des ASV Dojo wurden
    Erfolg im Karate : ASV Dojo feiert Deutsche Meisterschaft
  • Nicolai Zidorn in Aktion gegen den
    TV Korschenbroich mit Gastspiel in Langenfeld : Ein Stolpern beim Außenseiter vermeiden
  • Der SC Union Nettetal gewann vor
    Union Nettetal in der Oberliga : Frühzeitiger Klassenerhalt dank Aufstiegsrunde?

An diesem Zustand änderte sich auch nach der Pause nichts. Auf beiden Seiten machte sich ein Orientierungsverlust bemerkbar, Ball und Platz machten mit dem Ball, was sie wollten. Für Aufreger sorgten höchst seltsame Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns. Die Gäste setzten vor allem auf Kampfkraft, was sie aber kaum einmal gefährlich vor das Lürriper Tor brachten. Auf Lürriper Seite kämpfte Markus Kleff engagiert und Sascha Shamek bewies sein großes Können am Ball und gab dem Spiel der Hausherren wenigstens phasenweise Konturen.

Erst zehn Minuten vor Spielende nahm die Partie endlich ein wenig Fahrt auf. Sascha Shamekh verfehlte nach einem Solo nur knapp das Tor. Auf der Gegenseite nahm Yilmaz Tayfun eine Hereingabe von Dennis Richter volley und verfehlte nur knapp das Tor.

Und dann ging es endlich einmal blitzschnell bei den Platzherren. Thorsten Lippold brach gegen die zu weit aufgerückte Rheindahlener Abwehr durch, scheiterte aber zunächst an SC-Torwart Danny Bernhardt. Den Abpraller passte er zu Matthias Smyczek, der das 2:0 erzielte. Als Doppeltorschütze gehörte dieser sicherlich zu den wenigen Gewinnern des Tages.

Und dann wurde es unerwartet noch einmal richtig turbulent. Mustafa Sala lief frei durch, traf den Ball und der sprang Lürrips Torwart, der die Hände weit ausgebreitet hatte, an die Brust. Doch der Schiedsrichter hatte ein Handspiel erkannt, zeigte Dirk Meier die Rote Karte und entschied auf Freistoß. "Selbst Rheindahlens Trainer hat dreimal gerufen, dass es kein Handspiel war. Zuvor hatte der Assistent eine Abseitsstellung angezeigt. Es half nichts. Sascha Shamek musste ins Tor und parierte den Freistoß von Dennis Richter in der Manier eines Klassetorhüters.

(RP)