Fußball : Toller Einstand für SC

Rheindahlens Fußballer schafften im ersten Landesligaspiel einen perfekten Start. Im Derby gegen den SV Lürrip gelang ein 1:0-Sieg. Mustafa Sala sorgte mit seinem Tor für überschwängliche Glücksgefühle. Lürrip zahlte Lehrgeld.

Das war für Neuling SC Rheindahlen ein Einstand nach Maß, der bei Trainer Manuel Moreira, der Mannschaft, Vorstand und Anhängern überschwängliche Glücksgefühle auslöste. Mann des Tages war Mustafa Sala, der mit seinem Treffer diesen gelungenen Liga-Einstand möglich machte. Für die Lürriper beginnt eine Zeit des Nachdenkens, weil sie einfach viel zu spät den Vorwärtsgang einlegten und dann klare Chancen vergaben.

Die Nervosität der Rheindahlener Spieler bei ihrem ersten Auftritt in dieser Spielklasse war in diesem Derby deutlich spürbar. Weil die Lürriper den SC im Mittelfeld spielen ließen, sahen die Aktionen der Gastgeber bis zum gegnerischen Strafraum recht ordentlich aus, aber es fehlte die Zielstrebigkeit. "Traut euch, traut euch", rief Manuel Moreira seinen Spielern immer wieder zu, aber die trauten sich lange Zeit nicht.

Einfach abgezogen — 1:0

Viel besser machten es die Lürriper aber auch nicht. Sie durften zunächst auch mit Mittelfeld den Ball mehr oder weniger gut laufenlassen, aber auch für sie war am und im Strafraum nichts mehr zu holen. Es fehlte einfach das spielerische Vermögen, um Rheindahlen ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Das machte der SC dann doch besser. Zehn Minuten vor der Pause wurde früh angegriffen, Lürrip produzierte Fehler, es unterliefen Unsicherheiten. Beinahe wäre Frededrik Verlinden mit dem Ball ins eigene Tor gestolpert.

Und dann war es passiert: Mustafa Sala zog einfach ab und traf zum 1:0. "Eine tolle Schusstechnik. Ich habe direkt gesehen, dass der Ball ins Tor geht", stellte Borussias Ex-Torwart Wolfgang Kleff, der als Beobachter am Rand stand, sachkundig fest. Nach der Pause verstärkte Lürrip seine Offensivbemühungen. Mit Torsten Lippold und Sascha Shamek kam endlich Ordnung in die Aktionen, die nun flotter und zielstrebiger auf das Rheindahlener Tor liefen. Aber der SC wehrte sich mit großem Engagement und konnte die Gäste lange Zeit in Schach halten, so dass kein großer Schaden entstehen konnte.

Doch zum Schluss brauchten die Hausherren auch eine gute Portion Glück, um den Sieg über die Zeit zu bringen. Zweimal tauchte Torsten Lippold völlig frei vor Rheindahlens Tor auf. Einmal zielte er kanpp am Tor vorbei. Dann hielt SC-Torwart Danny Gosemärker glänzend. "Wir haben einfach nicht das Glück gehabt. Dennoch bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden", sagte Lürrips Trainer René Machowski.

Lob von Wolfgang Kleff

"Wenn ich an früher denke, dann ist das, was ich heute von Rheindahlen gesehen habe, eine absolute Wertsteigerung", verteilte Wolfgang Kleff noch Komplimente an die Sieger.

(RP)
Mehr von RP ONLINE