Tobias Busch wird dem Bezirksligisten aus Mönchengladbach fehlen

Fußball : Busch geht von Lürrip nach Süchteln

Den Abgang des Führungsspielers kann der Bezirksligist nur schwer kompensieren. Der 30-Jährige möchte sich aber selbst noch einmal beweisen, dass er in der Landesliga einiges bewegen kann. In Lürrip wird er weiterhin gern gesehen sein, sagt Trainer Dominik Pasculli.

Es sind keine guten Nachrichten für den Bezirksligisten SV Lürrip. Nachdem Nico Königs seine aktive Laufbahn beendet hat, geht in Tobias Busch eine weitere Säule im Lürriper Spiel von Bord. Busch wechselt zum Landesligisten ASV Süchteln.

Für Busch ist es eine kleine Rückkehr nach Süchteln, für das er drei Spielzeiten lang die Fußballschuhe schnürte. „Mit 30 Jahren ist es sicherlich die letzte Möglichkeit für mich, noch einmal etwas höher zu spielen. Nach meiner langen Krankheit fühle ich mich derzeit für das Abenteuer Landesliga gut gerüstet, möchte es aber mir selber auch nochmal beweisen. Ich danke dem SV Lürrip, der mir immer wieder hilfreich zur Seite gestanden hat. Auf jeden Fall möchte ich meine Karriere in Lürrip ausklingen lassen, sofern man mich dann dort noch haben möchte“, sagt Busch über die Hintergründe seines überraschenden Wechsels. Dabei gab er dem Werben des ASV, der es bereits zweimal vergeblich versucht hatte, nun nach und sagte zu.

Für Lürrips Trainer Dominik Pasculli eröffnet sich dadurch eine neue Baustelle. „Tobi war ein eminent wichtiger Spieler für uns. Manchmal war er kaum zu sehen, war aber der Spieler, der mit einer einzigen Aktion das Spiel entscheiden konnte. Er wird uns als Leader und auch als Torschütze demnächst sicherlich fehlen“, erklärt der Coach. „Wir haben zwar in Dennis Richter vom 1. FC Viersen und Dario Cancian vom Polizei SV zwei Spieler für die kommende Saison verpflichten können, aber die Lücke, die Tobi hinterlässt, ist in der Kürze der Zeit nicht zu füllen, zumal auch die interessanten Spieler bereits vom Markt sind. Zudem wird uns Yilmaz Topcu eine Zeitlang wegen seines Studiums fehlen. Und die anderen neuen Spieler sind noch jung und brauchen ihre Zeit, um Erfahrung zu sammeln und auch weiterzugeben“, fügt Pasculli noch an.

Der Wechsel geschah aber nicht hinterrücks, wie beide Seiten erklärten. „Ich war immer auf dem Laufenden, was die Gespräche von Tobi mit dem ASV betrafen“, sagt der Coach, was auch Busch so bestätigt. Zumindest freut sich Busch auf sein neues Aufgabengebiet und hofft, in Süchteln mit der dortigen Neuausrichtung auch etwas bewegen zu können. „Aber ich bin ja nicht aus dem Fokus, ich bleibe ja im Fußball-Kreis“, so Busch weiter. Und Pasculli meint, dass „Tobi immer einer von uns bleiben wird. Zu einigen Feierlichkeiten des SV Lürrip werden wir ihn auf jeden Fall begrüßen können“.

Mehr von RP ONLINE