1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Tischtennis: TuS Wickrath zufrieden mit dem Saisonstart in NRW-Liga 3

Tischtennis : Zum Start besser als erwartet

Trotz einer 1:11-Pleite am Wochenende ist der TuS Wickrath mit dem Saisonbeginn zufrieden. Denn zuvor gab es bereits zwei Siege. Für den Aufsteiger zählt einzig der Klassenverbleib.

Das Ergebnis war deutlich: 1:11 verlor der TuS Wickrath am vergangenen Wochenende in der NRW-Liga 3 gegen den TV Dellbrück. Hubert Radermacher, zuständig für Tischtennis im Verein, wollte das Ergebnis aber nicht überbewerten. „Wenn die Spieldauer 3:20 Stunden beträgt, dann war es kein normales Spiel. Fünf Begegnungen gingen in den fünften Satz – wir waren nicht so schlecht, wie das Ergebnis aussieht. Es fehlte nur manchmal etwas Glück“, sagte Radermacher.

Denn grundsätzlich ist er mit dem Saisonstart des Aufsteigers zufrieden – zwei der drei Saisonspiele konnten gewonnen werden: Gegen die TTG Netphen gab es zum Auftakt ein 8:4, gegen den VTV Freier Grund sogar ein 10:2. Nach drei Spieltagen stehen 4:2-Punkte zu Buche. „Ich hatte einen wesentlich schlechteren Saisonstart erwartet“, sagt Radermacher und spricht von „Pluspunkten“, die man gut gebrauchen könne. Denn das Niveau der Liga sei hoch. „Da sind einige Granaten dabei, drei bis vier Mannschaften könnten auch eine Liga höher spielen“, sagt er. Bei einer Liga mit elf Teams, von denen zwei direkt absteigen und zwei in die Relegation müssen, geht es für Wickrath daher nur um den Klassenverbleib. „Wir hoffen, am Ende zwischen Platz fünf bis sieben zu liegen“, sagt Radermacher. Umso wichtiger war daher der gute Saisonstart.

Dabei kam Jörg Evertz, der zu Saisonbeginn als Nummer eins vom TTC Waldniel nach Wickrath wechselte, erst in einem Spiel zum Einsatz. „Er wird nicht ständig eingesetzt, sondern nach Absprache bei Spielen, in denen wir punkten müssen. Gegen die Top-Mannschaften ist sein Einsatz Quatsch“, sagt Radermacher. Am Samstag, wenn es gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer TTC BW Brühl-Vochem geht, spiele Evertz „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ daher nicht. Erst in den Wochen darauf dürfte Evertz gefragt sein, wenn es gegen vermeintliche Gegner auf Augenhöhe geht.

Die Damen des TuS Wickrath sind in die neue Oberliga-Spielzeit mit 3:5-Punkten gestartet. Bei der letzten Begegnung vor zwei Wochen gegen den TTC Bärbroich gab es mit 10:2 zumindest den ersten Sieg. Hoffnung macht Radermacher, dass die Nummer eins, Sandra Tönges wieder dabei ist – krankheitsbedingt hatte sie die ersten drei Partien verpasst. Für die Mannschaft geht es laut dem Abteilungsleiter aber nur um den Klassenverbleib. „Die Spielklasse ist ein Pfund. Es wird schwer und geht nur gegen den Abstieg. Wenn wir als Drittletzter die Relegation erreichen, wäre das schon toll“, sagt er. Am Samstag treffen die Damen zu Hause ebenfalls auf den Tabellenführer der Gruppe, die Zweitvertretung des TTC GW Fritzdorf.