1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Tischtennis: Nachwuchsteam von Borussia Mönchengladbach hat 1. Mannschaft abgelöst

Tischtennis in Mönchengladbach : Vom Schülerteam zu den Ersten Herren

Vor zehn Jahren fingen sechs Jungs bei Borussia Mönchengladbach mit Tischtennis an. Etliche Aufstiege später spielen sie immer noch zusammen – und haben nun die Ersten Herren im Verein sportlich überholt.

Deutlicher hätte der Generationswechsel in der Tischtennis-Abteilung von Borussia Mönchengladbach nicht aufgezeigt werden können: Die abgelaufene und – coronabedingt – abgebrochene Saison der Bezirksklasse beendete die Erste Mannschaft auf dem siebten Platz, die Nachwuchsmannschaft hingegen auf Rang zwei – verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksliga und dem neuen Status als Nummer eins bei Borussia. Denn die spielhöchste Mannschaft ist automatisch auch immer die erstgeführte im Verein – der Nachwuchs hatte sportlich die „Altgedienten“ überholt.

Das ist aber nicht das einzig Besondere an der jungen Aufstiegsmannschaft: Denn Noah Zachowski, Julius Fahl, Adrian Bimmermann, Tobias Hintzen, Leon Glitt und Hannes Kerres, alle zwischen 20 und 22 Jahre alt, fingen vor zehn Jahren als B-Schülermannschaft an – und blieben über die Alterklassen bis heute zusammen. „Das ist schon verrückt“, sagt Bimmermann, „sonst zerfallen Jugendmannschaften häufig. Gerade an der Schwelle zum Herrenbereich. So eine Konstellation, dass die komplette Jugendmannschaft aufrückt, ist schon selten.“ Die sechs lernten sich in der Schule kennen, Hintzen und Fahl waren eine Jahrgangsstufe höher, „richtig zusammengekommen sind wir aber erst über das Tischtennis“, sagt Bimmermann.

  • Dortmunds Axel Witsel (3. v.l.) und
    DFB-Pokal : Borussia Dortmund lässt MSV Duisburg keine Chance
  • Zum dritten Mal nimmt Borussia Mönchengladbach
    Champions-League-Quali : Underdogs bescheren Borussia mehr als zwei Millionen Euro
  • Ausgelassene Freude bei den Damen von
    Tennis : Blau-Schwarz steigt in die Dritte Liga auf

Im Jugendbereich spielte sich die Truppe mit drei Aufstiegen in die höchste NRW-Jugendliga hoch, im Herrenbereich schaffte das Team zuletzt zwei Aufstiege. Dass nun die Erste Herren-Mannschaft abgelöst wurde, ist daher kein Zufall. „Im Verein wurde zwei Jahre gezielt darauf hingearbeitet, um jung und zukunftsorientiert aufgestellt zu sein“, sagt Bimmermann. „Die Älteren mussten sich damit anfreunden“, sagt Zachowski lachend, um gleich zu relativieren: „Sie haben es aber absolut sportlich genommen, das Verhältnis ist harmonisch.“

Bereits in den vergangenen Spielzeiten hatten die Nachwuchsspieler immer wieder bei der Ersten Mannschaft ausgeholfen. Als sie als gemeinsame Truppe im Vorjahr in der Bezirksliga antraten, fielen sie gegen deutlich ältere Gegner schon auf. „Da wurde schon einmal im Spaß gesagt: Gegen die junge Truppe haben wir ja keine Chance. Wir wurden aber von allen positiv aufgenommen. Und einen sportlichen Vorteil hatten wir nicht unbedingt, die Gegner konnten mit Erfahrung punkten“, sagt Zachowski. Untereinander, so beteuern die Spieler, würde es keine Rivalität geben. „Wir sind ziemlich ausgeglichen vom Niveau. Da gibt es keine schlechte Stimmung, wenn einer mal nicht spielt“, sagt Julius Fahl.

Derzeit leben alle noch in oder um Mönchengladbach, trotz Studiums in Düsseldorf oder Köln. Wie lange die Mannschaft so noch zusammenbleiben kann? „Da ist leider nichts zu garantieren“, sagt Zachowski und fügt an: „Wir üben den Sport nicht so professionell aus, dass man den beruflichen Werdegang davon abhängig macht.“ Die nächsten ein bis zwei Jahre soll es aber noch so weitergehen – vor allem in der neuen Spielklasse. Den Aufstieg in die Bezirksliga bezeichnen sie als den größten gemeinsamen Erfolg, der coronabedingt aber nicht gebührend gefeiert werden konnte.

Dort geht es nach Aussage von Zachowski nur um den Klassenverbleib – auch wenn das in der Bezirksklasse ebenfalls das Ziel war und am Ende deutlich mehr daraus wurde. „Die Liga ist ziemlich ausgeglichen, jeder kann jeden schlagen. Daher kann es nur unser Ziel sein, in der Liga zu bleiben“, sagt Zachowski. Für die neue Saison stieß als Spitzenspieler Sascha Madeo vom Landesligisten Kelzenberg zur Mannschaft hinzu – der 23-Jährige spielte ebenfalls in der Jugend bereits mit dem Sextett zusammen.

Den Auftakt gewann Borussia vor zwei Wochen 8:4 gegen die Drittvertretung des Anrather TK RW. Am kommenden Freitag steht die zweite Partie der Saison gegen die Drittvertretung des TTC BW Grevenbroich an, die in der Vorsaison zusammen mit Borussia in die Bezirksliga aufstieg. Und damit bestens mit der Spielweise der Jungspunde vertraut ist.