Tischtennis: Der Chinese ist Wickrath treu geblieben

Tischtennis : Sichun Lu macht den TuS Wickrath deutlich stärker

Der gebürtige Chinese spielt seit sieben Jahren Tischtennis in Wickrath, hat dort auch die Jugend trainiert. Nach seinem Umzug blieb er dem TuS treu.

Nach dem Überraschungserfolg mit dem 9:3 gegen den favorisierten TTC BW Grevenbroich ist beim TuS Wickrath wieder Normalität eingekehrt. beim SC Arminia Ochtrup kassierte Wickrath eine glatte 0:9-Niederlage. „In Ochtrup war für uns nichts zu holen“, sagte TuS-Kapitän Michael Rix, ergänzte aber: „Keine schlimme Niederlage für uns gegen ein Topteam.“ Spielerisch hielt Wickrath ganz gut mit, der Oberliga-Absteiger war aber immer besser. Am nächsten dran an einem Punkt waren Zhiqiang Cheng und Sascha Otten, die jeweils ihre Einzel mit 2:3-Sätzen verloren.

Weil schon im Vorfeld ein Sieg aussichtslos erschien, hatte Wickath auf den Einsatz von Sichun Lu verzichtet. Der hatte am vergangenen Spieltag gegen Grevenbroich neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung für den ersten doppelten Punktgewinn in der NRW-Liga gesorgt.

Der Einfluss, den Sichun Lu auf die Erfolgsaussichten des TuS hat, ist nicht zu unterschätzen. Immer, wenn der gebürtige Chinese für Wickrath zum Schläger greift, steigen die Chancen auf einen Sieg deutlich. Der 40-Jährige gewinnt oben häufig seine Spiele und sorgt durch sein Mitwirken dafür, dass die anderen eine Position nach unten rutschen. „Sichun ist mit seinem Engagement ein Vorbild und motiviert die anderen zu besonderen Leistungen“, sagt TuS-Abteilungsleiter Hubert Radermacher.

  • Tischtennis : Tischtennis: Grevenbroich patzt beim Schlusslicht
  • Tischtennis : TuS Wickrath ist im Lokalderby der klare Favorit
  • Tischtennis : Grevenbroich tritt beim Schlusslicht an

Seit der Saison 2009/2010 ist Lu für den TuS aktiv. Er half mit, dass Wickrath vor zwei Jahren in die NRW-Liga aufstieg und in der vergangenen Spielzeit den Klassenverbleib schaffte. Dabei kann er nicht in jedem Spiel dabei sein. Vor zwei Jahren zog Sichun Lu berufsbedingt nach Darmstadt um. Aus alter Verbundenheit spielt er aber weiterhin für Wickrath. Vor allem in den wichtigen Spielen versucht er, dabei zu sein. „Sein Spiel hat er nicht verlernt, auch wenn er nur selten trainieren kann“, sagt Radermacher.

Nach dem Spiel gegen Grevenbroich gab es eine kleine Feier; der Sieg und das Wiedersehen boten Anlass genug. Alle Vereinsmitglieder freuen sich schon auf den nächsten Besuch. Dies gilt in besonderem Maß auch für viele Nachwuchsspieler des TuS. Sichun Lu hat über sieben Jahre lang auch erfolgreich im Jugendbereich als Trainer in Wickrath gearbeitet. Nach den Herbstferien soll Lu gegen die Konkurrenz um den Klassenverbleib mithelfen, dass Wickrath in der NRW-Liga bleibt.

Die Reservemannschaft des TuS Wickrath bezwang im Kreis-Derby der Landesliga den ASV Süchteln II deutlich mit 9:2. Nur Kapitän Frank Mund unterlag Hendrik Messer ebenso so deutlich in drei Sätzen wie Daniel Rothe gegen Alexander und Becher.

Der TuS Rheydt-Wetschewell bleibt Tabellenführer der Landesliga. Gegen Aufsteiger TuS Homberg gewannen die Rheydter mit 9:4. „Wir waren erneut stark ersatzgeschwächt, haben aber nichts anbrennen lassen“, sagte Mannschaftsführer Sascha Schmitter. „Den Schwung wollen wir über die zweiwöchige Pause mitnehmen und weiter oben mitspielen.“ Alexander Schapiro und Patrick Mehl waren gemeinsam für fünf der neun Zähler verantwortlich. Ein Doppel, Sascha Schmitter, Volker Wendel und Heinrich Winkler besorgten dann den Rest.

Mehr von RP ONLINE