1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Tennis: Die renomierten NRW Junior Open in Mönchengladbach fallen aus

Renomiertes Turnier abgesagt : Corona verhindert die NRW Junior Open

Einst kamen Boris Becker und Steffi Graf zum anerkannten Nachwuchs-Tennisturnier der TG Rot-Weiß in den bunten Garten in Mönchengladbach. Nun fällt es wegen der Corona-Krise aus.

Die Corona-Krise legt den Tennissport lahm. Auch in Gladbach. Die Austragung der Ersten Herren-Bundesliga 2020 in der dem Gladbacher HTC Chancen auf seinen zweiten deutschen Meistertitel nach 2016 eingeräumt werden, ist noch nicht sicher. Und nun kommt die Absage einer Veranstaltung, die nicht nur in Gladbach seit mehr als einem halben Jahrhundert einen großen Ruf hat: das Jugendturnier der TG Rot-Weiß, die Internationalen Jugendmeisterschaften von Deutschland, später German Junior Open und heute NRW Junior Open.

Hier haben am Bunten Garten vor allem in den 1960er bis 80er Jahren spätere Top-Weltklasse-Spieler oder Wimbledon-Sieger gewonnen: Steffi Graf, Boris Becker, Björn Borg und Ivan Lendl, oder auch das Finale verpasst wie Michael Stich, Mats Wilander und Pat Cash. Das ist zwar längst Geschichte, da die TG Rot-Weiß 1996 auf das Turnier mit weltweitem Ruf verzichtet hat. Der damalige Vorstand scheute ob wachsender Kosten das finanzielle Risiko. Essen und bis heute Berlin übernahmen.

Doch der Ruf blieb ein Stück weit. Und 2009 holten sich die TG Rot-Weiß, Mönchengladbach und der Tennis-Verband Niederrhein „das Jugendturnier“ als immer noch attraktive Marke zurück, wenn auch mit einer niedrigeren Einstufung durch den Welt-Tennisverband ITF: Grade 4 statt Grade 1, und mit dem Namen NRW Junior Open. 2010 erfuhr Gladbach eine Aufwertung durch die ITF auf Grade 3. Die Einstufung bringt den Akteuren mehr Punkte für die Weltrangliste. Und dem Turnier daher eine bessere Besetzung. „Das Teilnehmerfeld ist gegenüber den Vorjahren um 30, 40 Prozent stärker besetzt“, sagte 2019 Jan Velthuis, einer der Bundestrainer des Deutschen Tennis-Bundes (DTB). Barbara Rittner, Bundestrainerin seit 2009 und seit zwei Jahren als „Head of Women‘s Tennis“ beim DTB für die Damen zuständig, hatte sich beim Weltverband für die höhere Einstufung eingesetzt.

Akteure aus 42 Nationen traten 2019 am Bunten Garten an. Klar war nach der elften Auflage: Das NRW Junior Open in Mönchengladbach hat Zukunft. „Für den Deutschen Tennisbund bietet das Turnier alle Möglichkeiten. Wir können hier unseren älteren Spielern die Chance geben, sich international zu messen und gleichzeitig die jüngeren Spieler schon einmal die Luft in einem Grade-3-Turnier schnuppern lassen“, sagten die Bundestrainer Peter Pfannkoch und Jan Velthuis. Und: „2020 würden wir das Turnier gerne als Vorbereitung für unseren Europameisterschafts-Kader nutzen. Außerdem können wir hier, in einem ruhigen Umfeld und doch vor tollem Publikum unsere jüngeren Spieler auf kommende Aufgaben vorbereiten.“

Daraus ist diesmal nichts geworden. Corona wirft auch im Tennis die Planungen über den Haufen. „Keiner weiß derzeit, wann und wie es im Tennis weitergehen wird“, sagt Turnierdirektorin Janka Piliar nach einem Gespräch mit dem DTB, an dessen Ende sie das Turnier absagte. „Ich hatte 110 Hotel-Betten vorreserviert und musste nun fürchten, auf den Kosten sitzen zu bleiben, wenn die ITF das Turnier absagen würde. Zudem wurde deutlich, dass es angesichts der wirtschaftlichen Lage schwer würde, Sponsoren zu finden.“ Doch die Absage 2020 soll nicht wie 1996 ein Aus für die Zukunft bedeuten. „Im August fangen wir mit den Vorbereitungen für das NRW Junior Open 2021 an“, sagt Janke Piliar, auch 2. Vorsitzende der TG Rot-Weiß.