Taekwondo Folgmann scheidet früh aus, Medaillenpremiere für Ilbertz

Taekwondo  · Bei den Slowenien-Open scheitert Madeline Folgmann im Viertelfinale. Leon Ilbertz gewinnt hingegen seine erste Medaille bei einem Weltranglistenturnier.

 Der 13-jährige Leon Ilbertz (blaue Weste) erkämpfte bei den Slowenien-Open in Ljubljana in seiner Klasse die Bronzemedaille.

Der 13-jährige Leon Ilbertz (blaue Weste) erkämpfte bei den Slowenien-Open in Ljubljana in seiner Klasse die Bronzemedaille.

Foto: TG Nettetal

Ohne Erfolgserlebnis gingen am Wochenende für Madeline Folgmann die Slowenien-Open in Ljubljana zu Ende. Die Deutsche Meisterin war für die Deutsche Nationalmannschaft im Einsatz. Nach deutlichem Sieg im Achtelfinale gegen eine griechische Kämpferin lief im Viertelfinale allerdings nicht viel für Folgmann zusammen. „Das Kampfglück stand heute nicht auf meiner Seite gegen eine starke serbische Kämpferin“, so Folgmann. Sie schied damit frühzeitig aus. Ebenfalls im Viertelfinale war Endstation für Roman Boxberger, der zuletzt die Austrian Open gewann. In seinem Kampf gegen einen Kroaten bekam er gleich in der ersten Runde Schwierigkeiten, in den Kampf zu finden und verlor. In der zweiten Runde lief es dann deutlich besser, doch eine Serie von Kopftreffern wurde laut Trainer Björn Pistel vom System nicht gewertet. Am Ende der Runde sei sogar trotz Videowiederholung ein klarer Treffer vom Kampfgericht nicht gewertet worden. „Echt schade, dass er nach dieser starken Runde aus dem Turnier ausgeschieden ist“, so Pistel.

Frieda Steinkühler siegte zwar in der Vorrunde der Damen bis 57 Kilogramm, unterlag dann allerdings im Achtelfinale gegen eine an Position vier gesetzte Französin. Antonia Beck, Dennis Bähr und Alparslan Öksüz gehörten ebenfalls zum Aufgebot des Landesstützpunktes Nettetal, kamen jedoch nicht über ihre Vorrunde hinaus.

Besser lief es für die TG Jeong Eui Nettetal in Slowenien bei Leon Ilbertz. Er holte mit Bronze seine erste Medaille bei einem Weltranglisten-Turnier in der Kategorie Kadetten bis 49 Kilogramm. Es bedeuteten für den 13-Jährigen zugleich die ersten 3,6 Punkte in der Weltrangliste. Für Ilbertz war es nach seinem Debüt zuletzt bei den Austrian Open sein zweites Turnier auf diesem internationalen Niveau.

Im Viertelfinale entschied er die erste Runde gegen Noah Meyer (Bayern) mit 5:0-Punkten für sich, auch in der zweiten Runde ließ er seinem Kontrahenten keine Chance – er gewann letztendlich mit zwölf Punkten Vorsprung. In einer guten ersten Runde des Halbfinals mit vielen erstklassigen Aktionen überraschte Ilbertz dann den favorisierten Kroaten Bojan Dinkovic und siegte deutlich mit 13:1. In der zweiten Runde stellt sich sein Gegner allerdings besser auf ihn ein und setzte sich durch.

In der letzten und entscheidenden Runde des Halbfinals hielt Ilbertz den Kampf lange offen, musste sich am Ende jedoch dem späteren Turniersieger geschlagen geben. Trotzdem gab es als Lohn für ein gutes Turnier die Bronzemedaille.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort