Tabellenführer SW Köln gewinnt das Topspiel der Zweiten Liga

Hockey : GHTC verpasst die große Chance

Im Topspiel der Zweiten Liga unterliegen die Gladbacher Hockeyherren beim Spitzenreiter Schwarz-Weiß Köln mit 2:6. Da der Tabellenführer am Tag zuvor gepatzt hatte, beträgt der Rückstand allerdings nur einen Zähler. „Wir haben noch alles selber in der Hand“, sagt Trainer Marcus Küppers.

Die Hockeyspieler des Gladbacher HTC haben einen großen Schritt in Richtung Bundesliga-Aufstieg verpasst. Nach einem klaren 11:3 (5:2)-Sieg am Samstag gegen den Oberhausener HTC unterlag der GHTC am Sonntag dem Aufstiegskonkurrenten Schwarz-Weiß Köln in der 2. Bundesliga mit 2:6 (1:1). Weil die Kölner am Samstag ihrerseits gegen Bonn (4:4) gepatzt hatten, hat der Gladbacher Ausrutscher aber nur überschaubare Folgen. Mit einem Punkt Rückstand geht der GHTC in die letzten sechs Saisonspiele.

Trainer Marcus Küppers zeigte sich Sonntagabend enttäuscht: „Leider haben wir heute jegliche Effizienz vermissen lassen. Zwei Tore reichen einfach nicht aus. Mir fallen alleine vier hundertprozentige Chancen ein und dazu noch etliche gute Szenen im Kreis.“ Zur Halbzeit hatte es in der Domstadt 1:1 gestanden, wobei Spielführer Niklas Braun unmittelbar vor dem Pausenpfiff einen Siebenmeter vergeben hatte. So war der psychologische Vorteil nach dem Seitenwechsel nicht auf Gladbacher Seite. Das nutzte Köln aus, traf zum 2:1 und baute die Führung kontinuierlich aus. In der Schlussphase wechselte Küppers einen sechsten Feldspieler ein, was aber letztlich nichts mehr einbrachte. So blieb Küppers nichts anderes übrig, als Schwarz-Weiß zu gratulieren. „Heute war Köln effizienter, aber wir haben noch alles in der eigenen Hand“, sagt er.

Am Samstag hatte der GHTC zu großen Teilen ein einfaches Spiel gehabt. Beim Oberhausener THC setzte sich die Küppers-Truppe auch in der Höhe verdient mit 11:3 (5:2) durch. Nur in der Anfangsviertelstunde taten sich die Gladbacher schwer, sodass es erst ab Mitte der ersten Hälfte einseitig wurde. Küppers war von den ersten 15 Minuten daher wenig angetan: „In der Anfangsphase haben wir uns den Ball gefühlt jedes Mal auf die eigenen Füße gespielt.“ Erst eine Auszeit mit deutlicher Ansage des Trainers sorgte dafür, dass es fortan nur noch in eine Richtung ging.

Drei Tore fielen vor der Pause, ehe es mit sechs weiteren Treffern nach dem Seitenwechsel mehr als deutlich wurde. Küppers fand: „Die Halbzeit hat mir sehr gut gefallen. Wir waren clever, agiler und deutlich konzentrierter.“ Seine ersten Saison-Einsatzminuten bekam Ersatztorhüter Patrick Alex, der in der Schlussviertelstunde für Jens Blüthner ins Tor durfte. „Patrick hat sich die Einsatzzeit verdient. Er macht im Training einen herausragenden Job und war auch im Spiel sofort hellwach“, sagte Küppers, für dessen Team am Samstag Niklas Braun (4), Paul Tenckhoff (3), Ben Böke (2), Elias Trueson und David Ascenco Franco trafen.

Keinen guten Tag erwischten am Sonntag die Frauen des GHTC. Beim HC Essen unterlag die Mannschaft von Trainer Nils Helbig in der 1. Regionalliga mit 2:6 (0:3). Nach dem 0:3-Rückstand setzten die Gladbacherinnen alles auf eine Karte und spielten mit einer sechsten Feldspielerin anstatt der Torhüterin. Das zahlte sich durch Tore von Judith Helmgens und Lena Froneberg aber nur kurzzeitig aus. „Das war eine verdiente Niederlage. Ich gehe aber davon aus, dass wir im Rückspiel zu Hause etwas mitnehmen können“, sagte Helbig.

Mehr von RP ONLINE