B-Ligist SC Viersen-Rahser richtet Budenzauber aus Kleiner Favoritenkreis bei der Stadtmeisterschaft in Viersen

Hallenstadtmeisterschaft · Bei der Fußball-Hallenstadtmeisterschaft in Viersen geht am Sonntag eigentlich kein Weg an den beiden Landesligisten 1. FC Viersen und ASV Süchteln vorbei. Ausrichter in der Sporthalle Löh ist B-Ligist SC Viersen-Rahser. Los geht es um 14 Uhr.

Bei der letzten Austragung der Viersener Hallenstadtmeisterschaft gewann der 1. FC Viersen – holte damit den fünften Titel in acht Jahren. Die anderen drei Turniersiege gingen an den ASV Süchteln.

Bei der letzten Austragung der Viersener Hallenstadtmeisterschaft gewann der 1. FC Viersen – holte damit den fünften Titel in acht Jahren. Die anderen drei Turniersiege gingen an den ASV Süchteln.

Foto: Tom Ostermann

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause findet am Sonntag ab 14 Uhr auch wieder die Hallenstadtmeisterschaft in Viersen statt. Die Sporthalle Löh am Konrad-Adenauer-Ring dürfte dabei gewohnt voll werden. Ausrichter des Turniers ist B-Ligist SC Viersen-Rahser, den man in der Gruppe A nicht nur aufgrund der neusten Verpflichtungen von Niklas Reimelt und Björn Fruhen auf dem Zettel haben sollte. Beide Spieler wechselten vom Bezirksligisten SSV Grefrath zum „Tuspi“.

Die Favoritenrolle dürfte aber der 1. FC Viersen haben. Der Landesligist gewann fünf der letzten acht Stadtmeisterschaften. Alles andere als das Erreichen des Halbfinales wäre eine Enttäuschung. „Wir wollen unseren Titel gerne verteidigen und werden eine gute Hallenmannschaft stellen“, kündigte Trainer Kemal Kuc an. Bei der letzten Hallenstadtmeisterschaft 2019/20 setzten sich die Viersener im Finale deutlich mit 7:0 gegen den TSV Boisheim durch.

Die Boisheimer dürften in diesem Jahr einer der Geheimfavoriten sein. Der ambitionierte Kader des B-Ligisten umfasst neben viel Routine auch einige gute Hallenspieler. Das zeigte auch zuletzt das Ergebnis bei der Hallenstadtmeisterschaft in Krefeld. In der Gruppe E wurden die Boisheimer punktgleich mit Oberligist SC Teutonia St. Tönis Gruppenzweiter und wären damit eigentlich für die Endrunde qualifiziert. Gegen die St. Töniser gab es sogar ein mehr als achtbares 0:0-Unentschieden.

Doch die Endrunde in Krefeld hätte zeitgleich mit der Hallenstadtmeisterschaft in Viersen stattgefunden und daher entschieden sich die Verantwortlichen mit vollem Ehrgeiz, nur in Viersen anzutreten. „Ich bin ein Freund des Hallenfußballs und habe früher immer selber gerne in der Halle gespielt. Wir wollen so weit wie möglich kommen. Es macht total viel Spaß, wenn viele Leute um einem herum sind und es Emotionen gibt“, sagt Trainer Klaus „Schalke“ Ernst, der sich auf die Stadtmeisterschaft freut.

Neben SC Viersen-Rahser, 1. FC Viersen und TSV Boisheim wird die Gruppe A von B-Ligist TVAS Viersen komplettiert. In der Gruppe B treten demnach ASV Süchteln, BW Concordia Viersen, Dülkener FC und SG Dülken gegeneinander an.

Drei der letzten acht Titel gingen an den ASV Süchteln, der in seiner Gruppe die ligahöchste Mannschaft ist. Dass auch der zweite Landesligist im Teilnehmerfeld zum Favoritenkreis gezählt wird, ist klar. „Wichtig ist, dass alle gesund bleiben und wir keinen Platzverweis bekommen“, sagte ASV-Coach Frank Mitschkowski, der ein bekennender Fan des Hallenfußballs ist. Allerdings steht das Turnier in diesem Jahr nicht an oberster Stelle, denn seine Mannschaft steckt als Tabellenzwölfter im Abstiegskampf. „Ein Sieg bei der Stadtmeisterschaft wäre aber Balsam für die Seele“, so Mitschkowski.

Das Ringen um eines der begehrten Halbfinaltickets dürfte in Gruppe B ein Dreikampf werden. Die SG Dülken hat als Tabellenvierzehnter der Kreisliga C lediglich Außenseitenchancen. Bei der letzten Hallenstadtmeisterschaft schied das Team von Trainer Cetin Kurt mit drei Niederlagen und einem Torverhältnis von 0:11 bereits in der Vorrunde aus.

Die Tagesform bei BW Concordia Viersen und dem Dülkener FC dürfte daher für das Weiterkommen entscheidend sein oder vielleicht ja sogar erneut das Torverhältnis wie 2019/20. Bereits damals gab es die gleiche Gruppenkonstellation. Der ASV Süchteln wurde mit fünf Punkten und einem Torverhältnis von 8:2 Gruppenerster. Ebenfalls fünf Punkte hatten auch Concordia und Dülken in der Endabrechnung auf dem Konto. Doch die Blau-Weißen schossen drei Tore mehr gegen die SG Dülken, weshalb der DFC ausschied. Beide Mannschaften trennten sich vom ASV Süchteln mit einem 1:1-Unentschieden. Im direkten Duell gab es ein 0:0. Für genügend Spannung dürfte daher gesorgt sein.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort