Fußball: St. Tönis hält den 1. FC im Aufstiegsrennen auf

Fußball : St. Tönis hält den 1. FC im Aufstiegsrennen auf

Nach dem 1:4 bei Teutonia müssen sich die Westender sich zunächst mit Platz zwei begnügen. Vier Ausfälle sind für den FC einfach zu viel.

Die Planungen von Trainer Stephan Houben waren schon vor dem Spiel gehörig durchkreuzt, denn neben den langzeitverletzten Thorsten Lippold und Patrick Scheulen musste er auf seine Innenverteidiger Jan Eckhardt und Verlinden verzichten. Schon nach zwei Minuten war das taktische Konzept gehörig durchkreuzt, weil die Gastgeber ihren ersten Konter zum 1:0 nutzten. Zum Schluss hatte der FC 1:4 verloren und damit war auch zumindest vorübergehend die Tabellenführung verloren.

"Das war schon eine kalte Dusche, als wir noch gar nicht so richtig auf der Bank Platz genommen hatten", sagte Stephan Houben. Den ersten Fehlpass in der Vorwärtsbewegung des FC nutzten die Hausherren zu einem schnellen Konter, den Brian Günther mit dem 1:0 abschloss.

Allerdings schienen sich die Gäste von diesem Rückschlag nicht aus dem Konzept bringen zu lassen, denn sie nahmen das Heft allmählich wieder in die Hand und hatten deutlich mehr Spielanteile als die Teutonen. Doch ein Tor wollte noch nicht gelingen.

Und wieder war es dann ein Missverständnis im Mittelfeld, das die FC-Hintermannschaft beim nächsten Konter wieder vor ein unlösbares Problem stellte. Diesmal traf Ercan Sendag zum 2:0.

"Wir haben zur Pause nicht aufgegeben, sondern wir wollten auf jeden Fall das Spiel noch drehen", sagte Stephan Houben. Der konnte sich nun über seine Spieler freuen, die nun St. Tönis weiter unter Druck setzen, so dass es nur eine Frage der Zeit war, wann dem FC der Anschlusstreffer gelingen würde. Oguz Ayan weckte nach einer Stunde mit dem 1:2 wieder Hoffnungen, die sich aber schon fünf Minuten später in Luft auslösten, nachdem Enzo Wirtz den Ball unnötig im Mittelfeld verloren hatte und St. Tönis das machte, was es offensichtlich am besten kann: kontern. Erhan Mutlu hatte kein Problem den Ball nach einem Doppelpass mit Ercan Sendag zum 3:1 im FC-Tor unterzubringen.

"Damit war das Spiel natürlich gelaufen. Es war zwar eigentlich nicht mehr möglich, die Partie zu drehen, aber wir haben dann alles versucht", sagte Stephan Houben.

Das aber blieb erfolglos und die Teutonen hatten sogar noch einmal Grund sich zu freuen. Kurz vor Spielende traf Krisha Penn zum 4:1. St. Tönis konnte mit dem Sieg gegen den Aufstiegskandidaten mehr als zufrieden sein und verwaltete das Ergebnis nur noch. Der FC hielt sich nun zurück, um nicht noch einen weiteren Konter zu kassieren. "Mir steht zwar ein sehr großer Kader zur Verfügung, aber es hat sich gezeigt, dass ich vier Leistungsträger nicht so einfach kompensieren kann. Zudem musste ich die Innenverteidigung komplett ersetzen. Auch das hat sich als nicht so einfach erwiesen", sagte Stephan Houben.

Zwar rutschte der FC nun auf den zweiten Platz ab, hat aber gegenüber Kleve noch ein Spiel nachzuholen. Stephan Houben hat wohl recht mit seiner Aussage: "Der Titel wird erst langfristig vergeben."

(RP)
Mehr von RP ONLINE