Sportlerin der Woche: Christina Lehnen vom LAZ Mönchengladbach

Christina Lehnen vom LAZ Mönchengladbach : Großer Leistungsschub dank Trainingsfleiß

Die Mittelstreckenläuferin aus Brüggen verbesserte sich im Vorjahr erheblich. In der Halle feierte sie jüngst zwei beachtliche Erfolge.

Das vergangene Jahr war für Christina Lehnen vom LAZ Mönchengladbach das spannendste als Läuferin überhaupt: „Da verbesserte ich mich schon erheblich, wovon ich vorher nicht zu träumen gewagt hätte.“ Die ersten Wochen des neuen Jahres waren für sie aber noch ereignis- und erfolgreicher. Nach der Crosssaison ging’s ab in die Halle. Und dort holte die 16-Jährige zunächst den Landesverbandstitel über 800 Meter und eine Woche später auch noch die NRW-Vizemeisterschaft über 1500 Meter.

Bei beiden Erfolgen zeigte die Landeskader-Athletin, dass sie eine Kämpfernatur ist, nach 800 Metern kam sie nach 2:15,07 Minuten ins Ziel, über 1500 Meter nach 4:46,27 Minuten. Über 800 Meter ließ sie die Leverkusenerin Amelie Klug um neun Hundertstelsekunden hinter sich, über 1500 Meter unterlag sie Johanna Pulte (SG Wenden) dagegen um 38 Hundertstelsekunden und verwies Amelie Klug um sieben Hundertstelsekunden auf Platz drei. Beide Male erfüllte Christina Lehnen die Pflichtzeiten für die Deutschen Meisterschaften der älteren Jugend U20, in die sie erst im kommenden Jahr aufsteigt, in Neubrandenburg am 15. und 16. Februar. Die liegen über 800 Meter bei 2:16,20 Minuten und über 1500 Meter bei 4:50,20 Minuten.

Vor ihrem Wechsel zum LAZ gehörte die Schülerin der elften Klasse an der Gesamtschule in Brüggen der Leichtathletik-Abteilung der TSF Bracht an. „Seit dem sechsten Lebensjahr bin ich dabei und mache Leichtathletik. Über eine Freundin, die nichts mehr in dieser Richtung macht, kam ich dorthin“, erinnert sich Lehnen. Ihr Wechsel nach Mönchengladbach hatte gute Gründe: „Die Gruppe in Bracht, mit der ich trainierte, löste sich auf, aber ich wollte mit Wettkämpfen weitermachen.“ Unterschiedlich verfährt sie mit dem Training. Entweder trainiert sie nach einem Trainingsplan zu Hause oder sie fährt mit dem eigenen Motorrad oder mit dem Bus nach Gladbach. Manchmal übernehmen auch ihre Eltern die Tour mit dem Auto. Doch Christina Lehnen denkt nicht nur an Leichtathletik, sie geht montags auch gerne bei der DLRG-Ortsgruppe Brüggen-Bracht schwimmen.

Für den Leistungsschub im vergangenen Jahr hat die Brüggenerin eine einfache wie einleuchtende Erklärung: „Ich trainierte anders, aber auch mehr und viel intensiver.“ Das hat auch zu einem gesteigerten Selbstbewusstsein geführt, denn sportlich hat sie hohe Ziele: „Langfristig will ich das Deutschland-Trikot bei einer internationalen Meisterschaft tragen.“ Die Hallensaison hat Lehnen aber noch nicht abgeschlossen: „Mal sehen, was sie mir sonst noch so alles bringt. Und die Erfahrung zeigt, dass es dann draußen noch besser laufen kann.“

Voriges Jahr brachte sie es bis in die Deutsche Bestenliste der U18-Jugend über 1500 Meter Hindernis und belegte mit zwei Vereinskameradinnen Rang drei in Deutschland mit der 800-Meter-Staffel. „Mein Trainer Johannes Gathen und ich werden entscheiden, wie es dann draußen weitergeht. Auf jeden Fall will ich mich weiter steigern.“