Lokalsport: Spielen Borussias Frauen? Und wenn, dann wo?

Lokalsport: Spielen Borussias Frauen? Und wenn, dann wo?

Nach dem Schneechaos am vergangenen Sonntag und dem Spielausfall in Gütersloh steht für Borussia das letzte Heimspiel des Jahres gegen Verfolger Cloppenburg auf dem Programm. Allerdings ist die Austragung fraglich. Denn der Rasen des Grenzlandstadions ist gesperrt. Ob das Spiel an anderer Stelle, zum Beispiel im Borussia-Park, stattfinden kann, wird erst heute entschieden. "Wir werden uns dennoch ganz normal auf das Top-Spiel vorbereiten", sagt daher Trainer Mike Schmalenebrg. Die Borussen wollen am Sonntag (14 Uhr) Verfolger Cloppenburg auf Distanz halten.

"Uns fehlt im Vergleich zu Cloppenburg der Spielrhythmus, das soll aber keine Ausrede sein, genauso wie die schwierigen Platzverhältnisse. Wir wollen unsere Position halten, vor allem in Anbetracht der engen Tabellensituation", sagt Schmalenberg. Bis zum Siebten, der im nächsten Jahr die Relegation für die eingleisige 2. Liga spielen muss, sind es nur drei Punkte. Anders als gegen die spielstarken Potsdamerinnen erwartet Borussia eine erfahrene und vor allen Dingen zweikampfstarke Mannschaft, es könnte also ein ungemütliches Spiel werden. Noch vor der Parte sollen die beiden Torhüterinnen Alissa Tolksdorf und Fabienne Hendriks verabschiedet werden, die aus privaten Gründen den Verein verlassen.

Auch hinter dem Nachholspiel am Sonntag (11 Uhr) von Borussias Reserve gegen Bayer Leverkusen II steht noch ein Fragezeichen. Borussias Trainer möchte mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen, zumal die Borussen aus dem Hinspiel gegen Bayer noch etwas gerade biegen möchten. "Wir sind durch die 1:4-Niederlage gewarnt. Das war ein intensives Spiel und das wird es auch diesmal", sagt Trainer Bart Denissen. Der FSC und der FC sind bereits in der Winterpause.

(Lite)