Sieben Teams aus Mönchengladbach sind in die Saison gestartet

Fußball-Bezirksliga : Neuwerk ist der erste Derby-Sieger

Zum Bezirksliga-Auftakt gewinnen die Sportfreunde ihr Heimspiel gegen den Rheydter SV 2:1. Mennrath und Kleinenbroich dürfen ebenfalls jubeln, Unentschieden gibt es für Lürrip sowie die Absteiger Odenkirchen und Jüchen

Endlich vorbei ist die Schinderei, werden sich die meisten Spieler gedacht haben. Nun geht er los, der Kampf in der Bezirksliga-Gruppe 3 um Punkte, Auf- und Abstieg. Nun wird sich zeigen, welche Mannschaft ihre Hausaufgaben gut gemacht hat und welche nicht.

SF Neuwerk – Rheydter SV 2:1 (0:1). Gut 200 Zuschauer wohnten dem Eröffnungsderby bei und wurden nicht enttäuscht. Von Beginn an war es ein abwechslungsreiches Spiel mit wechselnden Ballbesitzverhältnissen. Überraschend ging der „Spö“ durch Visar Haklaj per Kopf in Führung (41.), doch wie zu erwarten war, konnte der Aufsteiger in der Schlussviertelstunde noch einen Zahn zulegen und gewann deshalb vielleicht auch nicht ganz unverdient durch die Tore von Sean Herrmann (75.) und dem eingewechselten Özgür Sezgin (86.) mit 2:1. Beide Neuwerker Tore waren fast identisch: Freistoß in 20 Metern Torentfernung, halblinke Position. Nur der Einschlag änderte sich, zuerst flach ins lange Eck, dann halbhoch ins kurze Eck.

SV Vorst – Victoria Mennrath 1:4 (1:0). Der Rückstand zur Halbzeit war der Weckruf für Mennrath, nun etwas mehr zu investieren. Obwohl Simon Netten gleich neun Spieler fehlten, drehte die Victoria dann doch das Spiel und hätte auch noch höher gewinnen können, wie der Trainer anmerkte. Zugang Ali Celik (51./57.) und Paul Szymanski (75./78.) erzielten die Tore für den ersten Spitzenreiter der neuen Saison.

TSV Bayer Dormagen – Teutonia Kleinenbroich 1:3 (0:2). „Wir waren in den ersten zehn Minuten nicht auf dem Platz, Dann hatten wir Zugriff auf das Spiel und gingen nach den Kontertoren von Patrick vorn Hüls (23./28.) sowie Dominik Klouth (82.) hochverdient in Führung. Beim Gegentor in der Nachspielzeit waren wir zu nachlässig“, meinte Norbert Meier vom Tabellenzweiten. Sein Patenkind Robin Wolf leistete die Assists zu den ersten beiden Treffer.

VfL Jüchen – SV Uedesheim 1:1 (1:1). Trainer Marcel Winkens musste gleich neun Spieler ersetzen. So fiel die Führung der Gastgeber auch sehr früh (4.). „Das war ein zweifelhafter Elfmeter gegen uns. Der Ausgleich kurz vor der Pause durch Baran Bal (45.) war sehr wichtig bei dem zerfahrenen Spiel. Wir haben ordentlich gefightet, deshalb kann ich nicht klagen. Es gibt keinen Grund für das Team, geknickt zu sein“, erklärte Winkens.

SG Kaarst – Spvg. Odenkirchen 2:2 (1:1). In einem zerfahrenen Spiel rannte Odenkirchen einem Rückstand hinterher. Der Doppelpack von Benedikt Lersch (41./47.) drehte die Partie zunächst zugunsten des Landesliga-Absteigers. Anstatt die Chance zu nutzen, auf 3:1 zu erhöhen, kassierte das Team von Manfred Claßen zwei Minuten vor dem Ende den Ausgleich. Es war ein ärgerliches Unentschieden, geht aber soweit in Ordnung, war dann der Tenor auf Odenkirchener Seite.

SV Lürrip – VfL Willich 2:2 (1:0). Bei einem Sommerkick trennten sich die Nachbarn mit einem verdienten Unentschieden. „Unsere Führung durch Sandro Ferreira war ein Sonntagsschuss, dann kassieren wir kurz nach der Pause den Ausgleich. Innenverteidiger Mirko Subasic stand bei der neuerlichen Führung (53.) goldrichtig, nachdem der Ball im Strafraum in Pingpong-Manier umherflog. Dann der neuerliche Ausgleich (62.). Fast hätte Willich noch das 3:2 nachgelegt. Bei vier fehlenden und zwei angeschlagenen Spielern waren wir grün hinter den Ohren“, meinte Dominik Pasculli.

Mehr von RP ONLINE