SG Mönchengladbach fährt zu Deutschen Meisterschaften

Schwimmen : SG schickt elf Schwimmer nach Berlin

Bei ihrem Heimwettkampf stemmte die SG nicht nur erneut ein Großereignis, sie feierte im Vitusbad auch neue Vereinsrekorde und Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften Ende Mai in Berlin. Allen voran Nina Holt, die in der Hauptstadt auf neun Strecken starten wird.

Die SG Mönchengladbach hat erneut eine Großveranstaltung gestemmt: Bei den 5. NEW Swim Days waren aus 19 Vereinen 510 Schwimmer dabei, die insgesamt 2691 Starts im Vitusbad absolvierten. Immerhin war es für die Athleten die letzte Möglichkeit, sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Und von dieser Möglichkeit machte die Gladbacherin Nina Holt reichlich Gebrauch: Sie knackte die notwendigen Normen über 50 Meter Schmetterling (0:30,07 Minuten), 100 Schmetterling (1:06,10) und 200 Rücken (2:25,07). Damit ist sie bei den Deutschen Meisterschaften Ende Mai in Berlin gleich auf sensationellen neun Strecken startberechtigt. Alleine wird sie in der Hauptstadt nicht sein, insgesamt haben sich elf SG-Schwimmer für die Titelkämpfe qualifiziert, neu dazu kam im Vitusbad Helena Tsepas, die 200 Schmetterling in 2:35,69 schwamm und damit gleich einen neuen Vereinsrekord aufstellte. Nick Behrends auf derselben Strecke (2:15,77) sowie Holt über 100 Schmetterling (1:06,10) und über 400 Freistil (4:40,24) schafften ebenfalls neue Rekordmarken für ihren Klub. Insgesamt absolvierten die Gladbacher Schwimmer 520 Starts und sicherten sich dabei 296 Bestzeiten.

Ein Highlight war das „Elimination Race“. Dafür qualifizierten sich die jeweils acht besten Schwimmer des 50-Meter-Freistil-Wettkampfs, der jeweils langsamste schied aus, so dass am Ende die drei schnellsten das Preisgeld unter sich ausmachten. Bei den Damen gewann Holt vor Alice Wettel und Lisa Volk – alles Schwimmerinnen der SG. Bei den Herren gewann Adrian Bierewitz (SG Frankfurt) vor Bennett Gingter (SG MG) und Lukas Bücker (SG Euregio Swim Team).

Mehr von RP ONLINE