1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Serie Fit bleiben: So bleiben die Hüftgelenke beweglich

Serie Fit blieben (12) : So bleiben die Hüftgelenke beweglich

In unserer Serie zeigt die Sportbildungswerk-Leiterin Barbara Stand, wie man sich während der Corona-Zeit auch zu Hause mit einfachen Übungen mit Alltagsgegenständen fit halten kann.

Die Rheinische Post und das Bildungswerk des Stadtsportbundes (SSB) geben in unserer neuen Serie Tipps, wie man sich daheim sportlich betätigen kann. Es sind Übungen mit Alltagsgegenständen, die das Wohlbefinden steigern und helfen, den Körper fit zu halten. Diplomsportwissenschaftlerin Barbara Stand, Pädagogische Leiterin des Sportbildungswerks, zeigt wie es geht.

„Die heutige Übung dient der Mobilisierung und dem Beweglichmachen der Hüftgelenke. Wenn wir auf glattem Boden üben, nutzen wir als Sportgerät ein simples Handtuch und einen Stuhl, wenn der Untergrund Teppichboden ist, geht es mit Socken besonders gut.

Wir setzen uns auf das vordere Drittel des Stuhls, der Oberkörper ist aufgerichtet und die Hände werden neben den Oberschenkeln auf der Sitzfläche aufgestützt. Unter einen Fuß legen wir das zusammengefaltete Handtuch. Mit diesem Fuß werden jetzt große Außenkreise beschrieben, die Amplitude kann nach und nach noch vergrößert werden. Nach acht Wiederholungen wechseln wir auf die andere Seite. Das Ganze am besten drei- bis fünfmal wiederholen.

Die Übung im Sitzen kann auch für alle mit einem Schreibtischarbeitsplatz sehr gut in den Berufsalltag eingebaut werden, wenn es nicht möglich ist, ab und zu aufzustehen. Durch die Außenrotation im Hüftgelenk wird dieses in eine günstige Position gebracht, die Schmerzen vorbeugt.

Natürlich kann die Übung auch im Stehen durchgeführt werden. Dabei kann eine Hand auf die Stuhllehne gelegt werden. Wer einen sicheren Einbeinstand beherrscht darf natürlich auch freihändig arbeiten. Jetzt wird der Fuß leicht angehoben und wir führen wieder eine kreisende Bewegung nach außen durch.

Für alle Menschen mit künstlichem Hüftgelenk ist es absolut wichtig, dass die Bewegung beim Zurückführen des Beines nicht die Körpermitte kreuzt. Also immer von der Körpermitte nach außen und von außen nur bis zur Körpermitte zurück arbeiten.“