Lokalsport : Schlussspurt ohne Sorgen

Gladbachs Landesligisten können den Rest der Saison entspannt angehen.

Der Schlussspurt in der Landesliga beginnt morgen mit den Nachholspielen, die bereits einige Mannschaften unter Druck setzen, besonders wenn ihnen der Abstieg droht. Davon sind in dieser Saison die meisten Mannschaften aus dem heimischen Bereich ausgeschlossen. Odenkirchen kann als Tabellenvierter völlig sorglos aufspielen wie auch der 1. FC. Selbst Jüchen braucht sich wie der ASV Süchteln keine Sorgen zu machen, obwohl noch ein oder zwei Punkte fehlen, um die 40 Punkte zu erreichen, die erfahrungsgemäß für den Klassenerhalt reichen. Sorgen bereitet aus dem hiesigen Kreis nur der 1. FC Viersen als Vorletzter, dem 15 Punkte fehlen zur theoretischen Rettung.

Jüchen hat bereits am vergangenen Sonntag bewiesen, dass es durchaus in der Lage ist, einem Favoriten lange Paroli zu bieten. Selbst wenn Jüchen dann in der Schlussphase bei Spitzenreiter Meerbusch noch eine deutliche 0:4-Niederlage einstecken musste, zeigte die Mannschaft spielerische Fortschritte. "Wir fahren auch nach Velbert, um dort den 40. Punkt zu holen. Unter Druck stehen wir nicht und vielleicht können wir wieder auf den einen oder anderen Spieler zurückgreifen, der zuletzt fehlte", sagt Trainer Michele Fasanelli.

Ein wenig aus der Bahn geraten ist zuletzt Odenkirchen, das immer noch auf dem vierten Platz steht und bis dahin eine überaus erfolgreiche Serie abgeliefert hat. Doch Verletzungen und Sperren machen dem zu kleinen Kader zu schaffen. Taktische Finessen von Trainer Kemal Kuc helfen dann auch nicht mehr. "Wir haben erkannt, dass wir den Kader quantitativ und qualitativ erweitern müssen. Das wird geschehen", sagt Mathias Komor, der Sportliche Leiter. Inzwischen wurden Kevin Schmitz vom SV Lürrip und Semih Cakir vom MSV Düsseldorf verpflichtet. Kuc wird aber auch gegen Rath (Anstoß 19.30 Uhr) noch personell zaubern zu müssen. Zu allem Überfluss handelte sich gegen Benrath Tayfun Yilmaz, der für das Offensivspiel kaum zu ersetzen ist, eine Gelb-Rote Karte ein. Odenkirchen wird in dieser Partie sehr gefordert sein, weil sich Rath nach der Winterpause erheblich gesteigert hat, nicht zuletzt durch Torjäger Derman Disbudak, der in vielen Klubs (auch in Odenkirchen und beim FC) meist nur ein kurzes Fußballerglück gefunden hat.

Durch die Hilfe der A-Junioren kann der 1. FC Mönchengladbach personell aus dem Vollen schöpfen. Die Hilfe ist auch zudem noch wirkungsvoll, augenblicklich aber besonders effektiv bei den Heimspielen. Auswärts fehlt Trainer Benedict Weecks seit seinem Amtsantritt immer noch ein Sieg. Ob der nun ausgerechnet in Amern gelingt? "Es spielt keine Rolle, dass ich selbst in Amern gespielt habe. Ich freue mich zwar darauf, viele Menschen wiederzusehen, aber wir wollen uns jetzt auch einmal auswärts durchsetzen", sagt der FC-Trainer.

Für Amern wäre jeder Punkt im Abstiegskampf wichtig. Das gilt auch für den 1. FC Viersen, dem sicher bei Nachbar Nettetal nicht geschenkt werden wird.

(RP)