Fußball: Schleuter zurück bei 05/07

Fußball : Schleuter zurück bei 05/07

Bezirksligist Odenkirchen fand über Nacht einen Nachfolger für Trainer Markus Lehnen. Der Rheydter hat die Mannschaft schon in der Landesliga trainiert. Von ihm erhofft sich der Vorstand die Rückkehr in ruhige Fahrwasser.

Er ist wieder da. Zwei Jahre hat sich Peter Schleuter als Trainer völlig zurückgezogen. Überraschend sagte er nun dem Bezirksligisten Odenkirchen zu. Er folgt damit Markus Lehnen, der am Sonntag nach der 0:3-Niederlage gegen Fortuna zurückgetreten war. Gestern war Lehnen aber noch einmal an die Beller Mühle gekommen, um sich zu verabschieden.

Schleuter, der den Rheydter Spielverein als Oberligisten zur Deutschen Vizemeisterschaft bei den Amateuren führte, hat auch schon von 2004 bis 2009 erfolgreich in Odenkirchen gearbeitet. Er stabilisierte die Mannschaft in der Landesliga, erreichte sogar den vierten Platz. Nachdem erforderliche personelle Unterstützung durch den Vorstand nicht geleistet wurde und die Mannschaft dadurch immer weiter abrutschte, trat Schleuter zurück. Der neue Vorstand versuchte nicht, ihn zum Bleiben zu überreden.

Stattdessen durften in der Folge vier Nachfolger und drei Interimstrainer vergeblich ihr Glück versuchen, nachdem die Mannschaft in die Bezirksliga abgestiegen war. Der neue Vorstand stellte zwar gegenüber den früheren Zeiten erhebliche finanzielle Mittel zur Verfügung, doch der Wiederaufstieg gelang nicht. Weil dieses Ziel jetzt schon wieder aus dem Blick zu geraten schien, zog auch Markus Lehnen die Konsequenzen. "Da in der Mannschaft kein Häuptling ist, brauchen wir einen Trainer als Häuptling, der sagt, wo es lang geht.

Mit Peter Schleuter haben wir da den richtigen Mann gefunden", sagte Fußballobmann Frank Breuer. Man einigte sich recht schnell, wobei im Vorfeld einige Unebenheiten aus der Vergangenheit zu klären waren. Mit Peter Schleuter ist aber nun die Hoffnung verbunden, dass die Mannschaft nach dem holprigen Saisonstart das Potenzial abruft, das in ihr steckt.

"Ja, das ist durchaus eine reizvolle Aufgabe. Vor allem kann ich an meine Arbeit von vor fast drei Jahren anknüpfen. Ich hoffe, dass ich helfen kann, um doch wieder die Landesliga zu erreichen." Wohltuend offen, ehrlich und selbstkritisch geht Kapitän Christoph Spinrath mit der Situation um: "Wir Spieler bringen unser Potenzial nicht auf den Platz. Wir müssen uns aus dieser Lage herausarbeiten. Wir haben uns das auch eingebrockt."

Für eine Wende können sie selbst schon im vorgezogenen Meisterschaftsspiel heute Abend in Korschenbroich sorgen (Anstoß 19.30 Uhr). Schleuter wird noch nicht auf der Bank sitzen, Frank Breuer wird die Mannschaft betreuen. "Ich werde am Donnerstag in das Training einsteigen. Eine Einheit wird für Gespräche reserviert." Da wäre ein Sieg beim VfB die beste Grundlage.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE